1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Hastenraths Will erklärt die Welt

Kolumne Hastenraths Will : Das Wort des Jahres

Alljährlich kürt die Gesellschaft für deutsche Sprache das „Wort des Jahres“ und gibt damit ein interessanter Rückblick auf die Geschehnisse der letzten zwölf Monate. Das ist sowas ähnliches wie „Der große Jahresrückblick mit Johannes B. Kerner“, nur besser, weil ohne Johannes B. Kerner.

Ein Blick in die Top Ten der „Wörter des Jahres 2019“ lässt einen in wohlige Erinnerungen schwelgen statt Bluthochdruck zu erzeugen: Bienensterben, Grundrente, Fridays for Future – das alles ist harmloser als die Abwehr von Schalke 04 und wirkt im Vergleich zu 2020, als würde man sich alte Folgen von „Unsere kleine Farm“ angucken. Das aktuelle Wort des Jahres hat da schon eine ganz andere Wucht: Corona-Pandemie! Und nicht nur das: Fast die komplette Top Ten dreht sich thematisch um das hinterhältige, kleine Virus und seine Folgen. Unser Denken und Handeln wird mittlerweile so sehr vom Umgang mit Corona bestimmt, dass man sein komplettes Entrüstungs- und Verbitterungspotential dafür aufbraucht. Oder wer ärgert sich noch ernsthaft über die Bonpflicht, E-Scooter oder den Brexit? Selbst die große Aufreger-Partei der letzten Jahre, die AfD, rutscht dank Corona immer weiter in Richtung Bedeutungslosigkeit und muss schon als Schleuserbande im Bundestag tätig werden oder ein Superspreader-Parteitag im Atomkraftwerk abhalten, für überhaupt noch irgendswie wahrgenommen zu werden. Aber sogar das verpufft nach kürzeste Zeit. Unerhörte Vorgänge, die früher wochenlang für handfeste Skandale gesorgt hätten, verkommen zu Randnotizen, wie etwa, dass Jogi Löw immer mehr zum Wladimir Putin des deutschen Fußballs wird, zumindest was seine grenzenlose Amtszeitgarantie angeht. Selbst die kuriosen Nachrichten um den Mietnomaden aus dem Weißen Haus verblassen mittlerweile im Angesicht der Pandemie. Das „Wort des Jahres 2020“ wird wohl dazu führen, dass ein bekanntes Sprichwort geändert werden muss in „Ein Wort sagt mehr als tausend Bilder“.

Euer Hastenraths Will