1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Günter Krings besucht Altenheim in Wickrath

Sommertour in Mönchengladbach : Günter Krings besucht Altenheim in Wickrath

Die Einrichtung litt schwer unter der Corona-Pandemie. Mindestens 18 Bewohner starben an den Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Virus. Das Treffen war Teil der traditionellen Sommertour des Bundestagsabgeordneten.

Traditionell nutzt der Mönchengladbacher Bundestagsabgeordnete Günter Krings die Parlamentsferien für eine Sommertour in der Heimat: Die steht in diesem Jahr ganz im Zeichen von Corona. Beim Besuch des St.-Antonius-Altenheims in Wickrath wurde Krings von Einrichtungsleiterin Claudia Frenken und Pflegedienstleiterin Anja Stuckmann begrüßt.

Anfang April wurde das in der Trägerschaft der katholischen Kirchengemeinde St. Matthias stehende Altenheim von der Pandemie heimgesucht: In kurzer Zeit waren 26 Todesfälle zu verzeichnen, von denen 18 unzweifelhaft auf das neuartige Corona-Virus zurückzuführen waren. Teile des Pflegepersonals mussten sich in eine 14-tägige Quarantäne begeben. Aber mit Unterstützung der Stadt und der Aufsichtsbehörden habe die Krise gemeistert werden können, sagen Claudia Frenken und Anja Stuckmann. Sie sind dankbar für die Solidarität, die sie erfahren haben: „Der Zuspruch unserer Bewohner und ihrer Angehörigen war für uns besonders wichtig. Diese Unterstützung hat uns durch die schwere Zeit getragen.“

  • Florian aus dem Bereich Ambulant Betreutes
    Caritas Kleve : Hilfe für Verlierer der Pandemie
  • 31.05.2021, Niedersachsen, Hannover: Kellner Alejandro serviert
    Ende der Gratis-Schnelltests : Bundesregierung verteidigt neue Corona-Maßnahmen im Herbst
  • Corona-Impfung durch einen Arzt in einem
    Fragen und Antworten : Das sollten Sie zur dritten Corona-Impfung wissen

Günter Krings dazu: „Auch wenn ihr Dienst jetzt verstärkt in den Fokus gerückt ist, haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pflege diese Wertschätzung und Anerkennung schon lange verdient. Deshalb muss die Politik den Worten auch Taten folgen lassen und sicherstellen, dass die Pflege als attraktiver Beruf wahrgenommen wird.“

(RP)