1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Giesenkirchen lockt mit Herbstmarkt

Giesenkirchen : Herbstmarkt mit Sport und guter Laune

Knapp 100 Verkaufsstände und ein buntes Bühnenprogramm lockten viele Besucher nach Giesenkirchen zum verkaufsoffenen Sonntag. Auch viele Vereine präsentierten sich den Gästen.

Über einen Spätsommertag wie aus dem Bilderbuch freuten sich die Veranstalter des 17. Herbstmarktes in Giesenkirchen. Bereits zur Tradition gehört diese Aktion des Gewerbekreises Giesenkirchen, die an einen verkaufsoffenen Sonntag geknüpft ist. Mit einem Bühnenprogramm lockte der Markt zahlreiche Besucher an, die sich über Rockmusik, Show, Tanz, Schlagermusik und Kampfkunst freuten.

Bereits um halb sieben am Morgen begannen die Aufbauarbeiten mit der Unterstützung der Giesenkirchener Pfadfinder. Poller mussten aufgestellt, die Bühne aufgebaut und die Standbeschicker an ihre Plätze verwiesen werden. Trotzdem es sehr viel Organisation und Koordination bereits viele Wochen im Voraus bedurfte und viele Hände nötig waren, war eine externe Vergabe der Organisation nie im Komitee zum Thema gemacht worden. „Wir übernehmen das selbst und versuchen Mitgliedsunternehmen zu gewinnen, die uns dabei unterstützen,“ erklärt Reimund Esser vom Vorstand des Gewerbevereins.

In diesem Jahr waren es knapp 100 Stände, die an der Veranstaltung teilnahmen. Viele der Standbetreiber sind in jedem Jahr dabei, andere kamen zum ersten Mal. Die Kindertrödelstände der Förderkreise, Kindergärten und Schulen, die Bücher und Spiele zu geringem Preis abgeben, waren in diesem Jahr in das Marktgeschehen integriert. Es gab Handwerkskunst und Stände von Unternehmen. Während die Damen sich Schmuck ansehen konnten, waren die Ausstellungen der drei Autohäuser eher von Männern besucht. An dem Tag, an dem die meisten Giesenkirchener auf den Beinen sind, ist es auch für die örtlichen Vereine eine gute Gelegenheit sich zu präsentieren. So war der Sportverein Schelsen mit einer eigenen Socceranlage auf dem Kirchplatz vertreten.

„Ziel eines solchen Tages ist es, den Kontakt zu den Menschen in der Stadt zu pflegen und zu zeigen, dass eine große Anzahl an Handel, Handwerk und Gewerbe in Giesenkirchen ansässig ist und die Wege zu den Gewerken oft näher ist als man glaubt,“ sagte Reimund Esser. Auch die Pfarre St. Gereon war in diesem Jahr gut integriert in das Geschehen. Im Vorraum bestand die Möglichkeit, eine  Tasse Kaffee zu trinken,  im Kirchenraum selbst konnten Kinder  an kleinen Tischen malen und basteln. Neben dem Kircheneingang war für kleine Pferdeliebhaber die Möglichkeit zum Ponyreiten. Zum Abschluss gab die Rockband „Blue Steam“ ein 45-minütiges Konzert, das gut bei den Besuchern ankam. Insgesamt zog der Gewerbekreis Giesenkirchen ein positives Resümee seiner Veranstaltung.