1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: "Gestört aber Geil" beim Strandkorb Open Air zu Gast

Open-Air-Konzert in Mönchengladbach : „Gestört aber Geil“ bringen Strandkorb-Publikum zum Tanzen

Das DJ-Duo „Gestört aber Geil“ sorgte am Sonntag beim Strandkorb Open Air für gute Stimmung. Die Besucher sangen und tanzten fröhlich mit.

„Es kommt die Zeit, in der das Wünschen wieder hilft“, ertönten die Zeilen des Liedes „Wünsch dir was“ von der Bühne. Am Himmel ließ sich dazu ein Regenbogen über Mönchengladbach blicken – perfektes Timing. Ein Start in den Abend, der besser nicht in diese Zeit passen könnte.

Als das DJ-Duo „Gestört aber Geil“ im Sparkassenpark loslegte, zog es die Zuhörer sofort aus deren Strandkörben. Das überwiegend junge Publikum tanzte zu den rhythmischen Melodien und pulsierenden Bässen euphorisch mit. Auch die Hitze schien den Gästen dabei nicht viel auszumachen. Eine Kühlbox neben jedem Strandkorb, in die Getränke bestellt werden konnten, und ein leichter Wind verschafften Abkühlung.

Das DJ-Duo brachte immer wieder seine Begeisterung über das Event zu Ausdruck: „Ihr glaubt gar nicht, wie toll es ist, Menschen tanzen zu sehen. Wir sind ja mittlerweile nur noch Autos gewohnt“, schwärmten sie. Sie spielten an diesem Abend eine bunte Mischung aus alt bekannten Liedern und neuen Remixen. Neben aktuelleren Songs von Apache und Lea wurden auch ältere Klassiker wie „Sweet Dreams“ und „The Bad Touch“ in rhythmische House-Remixe verwandelt, die zum Tanzen und Feiern anregten.

Aber nicht nur tanzen und springen konnte das Publikum, textsicher war es auch. Das bemerkten auch die DJs auf der Bühne ziemlich schnell und forderten mehrfach zum lauten Mitsingen auf, während sie die eigene Musik leiser stellten, um die Besucher besser zu hören. Besonders euphorisch wurden ihre Versionen von „In the End“ von Linkin Park und „Pocahontas“ von Annenmaykantereit mitgeträllert. Außerdem erfreuten sich die Gäste besonders an einem Remix der Titelmelodie von Biene Maja: „Macht den Spaß einfach mit, wir sind ja alle jung geblieben“, riefen die DJs in die Menge.

Einige Male wurden außerdem pinke Konfettischlangen auf die tanzenden Gäste losgelassen, worüber sich vor allem die vorderen Reihen freuen durften. Ein Sonnenuntergang wie im Bilderbuch vervollständigte dabei die Strandkorb-Kulisse.

Als sich der Abend dem Ende zuneigte, zückten viele Besucher ihre Handytaschenlampen und streckten sie in den Himmel. So ließen sie ein Meer aus kleinen Lichtern entstehen, um den Abend ausklingen zu lassen. Zum Abschluss machten die beiden Künstler noch ein Foto mit dem Publikum und bedankten sich: „Es ist super, dass man auch in solchen Zeiten mit euch Party machen kann.“ Obwohl „Gestört aber Geil“ bereits eine halbe Stunde länger auflegte als geplant, gab es laute Rufe nach weiterer Zugabe, denen die DJs aber nicht nachkommen konnten.

Beim Strandkorb Open Air sitzen die Gäste jeweils zu zweit in einem Strandkorb. Es gibt verschiedene Bereiche, denen einzelne Parkplätze und Eingänge zugeteilt sind. Nach Ende der Veranstaltungen werden die einzelnen Nummern der Strandkörbe auf Bildschirmen angezeigt, die dann das Gelände verlassen dürfen, sodass kein Gedränge an den Ausgängen entsteht.