Mönchengladbach: Fünf Bands in fünf Stunden bei der

Neuer Veranstaltungsort : Fünf Stunden Jazz nonstop

Die dritte Auflage des Festivals Jazz-Visions-Night am 5. Oktober findet erstmals im Monforts Quartier statt. Projektleiter Robert Hurasky und Kooperationspartner Thorsten Neumann versprechen Jazz vom Feinsten mit fünf Musik-Ensembles.

Das Monforts Quartier wird zur Jazz-Visions-Night 2019 für eine Nacht zum Jazz-Keller! Und Thorsten Neumann ist kribbelig vor Vorfreude, den attraktiven Aufführungsort beisteuern zu können. Schließlich ist der Geschäftsführer der „Noi! Event & Catering GmbH“ bekennender Jazzfreund. „Als uns der künstlerische Leiter des Festivals, Robert Hurasky, fragte, ob wir Interesse hätten, die Veranstaltung hier zu haben, mussten wir gar nicht überlegen und beraten. Da haben wir gleich zugesagt“, so Neumann. Damit zieht nun das Festival Jazz-Visions-Night für die dritte Auflage vom Kulturzentrum BIS ins größere Monforts Quartier um.  Die Jazz-Visions-Night wird auch in diesem Jahr von Kulturbüro und Stadt finanziell unterstützt.

Am Samstag, 5. Oktober, beginnt ab 19 Uhr das Nonstop-Programm. Die Reihenfolge der auftretenden Bands steht noch nicht fest, aber die Gästeliste liest sich wieder einmal vielversprechend. „Es gibt klassischen und modernen Jazz in vielen Spielarten und Ideen. Joscho Stephan spielt Gypsy-Swing, mit dem er die Leute immer wieder mitreißt. Es kommen fünf tolle Formationen, die mehr als fünf Stunden spielen, und es wird sicherlich einzigartig“, schwärmt Neumann. Er geht davon aus, dass Jazzfreunde großzügig über die Mitternachtsstunde hinaus verwöhnt werden. „Wir wollen doch zwei Tage Jazz“, so Neumann, bereits jetzt in bester Jazz-Laune.

Gypsy-Swing-Star Joscho Stephan hat mit seinem Quartett ein Heimspiel in Gladbach. Foto: MANFRED_POLLERT www.pollert.de

Für das Joscho Stephan Quartett ist der Auftritt beim Festival ein Heimspiel. Gerade von einer USA-Tour zurück, wollen der Mönchengladbacher Gypsy-Swing-Star Joscho und dessen Vater Günter Stephan mit Kontrabassist Volker Kamp und Geiger Sebastian Reimann ihre Zuhörer mit harmonischer Raffinesse und rhythmischem Gespür verwöhnen. Klaus Delvos (Klavier), Konstantin Wienstroer (Bass) und Robert Hurasky (Drums) spielen oft in Triobesetzung. Zur Jazznacht tritt die Band „Matter of Groove featuring Nicolas Simion“ mit dem rumänischen Saxofonisten und WDR-Jazzpreisträger 2015 in der „Kategorie Improvisation“ auf. Die Musiker planen einen Streifzug durch die Jazzliteratur  – „vertrackt und harmonisch ausgefuchst“.

Im musikalischen Gepäck ist auch „The Great American Songbook“ zu finden. Tossia Corman und Philipp van Endert versprechen zum „Singer / Songwriter Popjazz“ Lieblingslieder mit jazziger Haltung „mal zum Neu-Entdecken, zum Spontan-Verlieben und zum Einfach-Gutfinden“.  Mit Mundharmonika und Flügel gestalten der Kempener Konstantin Reinfeld und sein Duo-Partner Christoph Spangenberg im außergewöhnlichen Programm „Tribute to Toots Thielemann“ eine Hommage an den legendären, belgischen Mundharmonika-Spieler Thielemans. Er soll bis zu seinem Lebensende mit 94 Jahren weltweit auf Tourneen unterwegs gewesen sein.

Matter of Groove feat. Nicolas Simion sind am 5. Oktober ebenfalls bei Jazz-Visions-Night dabei. Foto: Matter of Groove feat. Nicolas Simion
Das Duo Tossia Corman  und Philipp van Endert spielt Singer-Songwriter-Popjazz. Foto: Oliver Eltinger

Die Band Manteca mit Sängerin Felicia Toure und den Musikerkollegen Bertold Matschat (Piano), Jürgen Peiffer (Schlagzeug) und Fritz Roppel (Bass) schließlich spielt mit Highlights des brasilianischen Bossa Nova, Samba und Jazz „Perlen des Latin Jazz“ – mal temperamentvoll, mal virtuos und immer elegant.

Mehr von RP ONLINE