1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Flughafen wird Testgebiet für Flugtaxi

Verkehrsminister gibt Förderzusage : Flughafen wird Testgebiet für Flugtaxi

Mit dem Flugtaxi staufrei nach Düsseldorf? Das könnte in einigen Jahren von Mönchengladbach aus möglich sein. Das Bundesverkehrsministerium hat jetzt eine Förderzusage für das Projekt Skycap gegeben.

Auf dem Weg zu neuen Nutzungskonzepten für den Mönchengladbacher Flughafen, mit denen das jährliche Defizit von aktuell jährlich rund 1,2 Millionen Euro gesenkt werden soll, ist eine weitere Stufe genommen: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer hat Fördermittel zugesagt, mit denen auch am Flughafen Konzepte für Entwicklung und Einsatz von Flugtaxis erforscht werden sollen.

Basis ist das Forschungsprojekt SkyCab, das von einem  Konsortium unter Leitung der FH Aachen getragen wird, zu dem unter anderen die Mönchengladbacher Flughafengesellschaft und die FEV (beteiligt am „Sven“-Elektromobil) gehören. Ziel ist, ein System für Flugtaxis mit dazugehörigem Mobilitätskonzept für die Modellregion zwischen Maas, Rhein und Ruhr zu entwickeln. „SkyCab soll einen dezidierten Beitrag zur Mobilitätswende in der Region leisten und durch die Nutzung des Luftraums zu einer sehr schnellen, sauberen und effizienten Mobilität beitragen“, heißt es seitens der EWMG, der Hauptanteilseignerin des Flughafens. Nun wird eine Stelle besetzt, mit der geklärt werden soll, wie ein solches Flugtaxi in den aktiven Luftraum und die Kontrollzone des Flughafens Düsseldorf, aber auch in die Mobilitätsangebote von Mönchengladbach integriert werden kann. Der Gladbacher Flughafen könnte irgendwann auch Abflugort eines SkyCab werden.

  • Für den Mönchengladbacher Flughafen gibt es
    Pläne für den Flughafen : Mit dem Flugtaxi nach Düsseldorf?
  • Vor ersten Probeflügen : Scheuer will schnell neue Gesetze für Flugtaxis
  • Vorstellung Skycab in Aachen am 3.
    FH Aachen stellt Flugtaxi-Konzept vor : Mit dem Skycab dem Stau entfliegen

Das Forschungsprojekt wird in den nächsten drei Jahren im Rahmen eines Ideen- und Förderaufrufs zu unbemannten Luftfahrtanwendungen und individuellen Luftmobilitätslösungen mit insgesamt 2,6 Millionen Euro durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. „Drohnen und Flugtaxis haben ein enormes Zukunftspotenzial“, betont Scheuer. „Wir wollen die Technologie deshalb aus dem Labor in die Luft bringen.“ Das SkyCab-Team erarbeitet ein digitales Geschäftsmodell, definiert regionale Reiserouten und sucht nach technischen Lösungen.