1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Flaschenwürfe am Hauptbahnhof

Tumult am Haptbahnhof Mönchengladbach : Flaschenwürfe und Faustschlag

Eine Bundespolizistin wurde an der Hand verletzt, ein Passant musste zu Boden gebracht werden, ein anderer schlug zu. Am Ende gab es zwei vorläufige Festnahmen.

(RP) Bei einem ausgearteten Streit am Mönchengladbacher Hauptbahnhof ist am Sonntagnachmittag eine Bundespolizistin verletzt und ein Mann mit einem Faustschlag angegriffen worden. Das teilten die Polizei Mönchengladbach und die Bundespolizei Düsseldorf in einer gemeinsamen Presseerklärung mit.

 Auf der Dienststelle der Bundespolizei war am Sonntagnachmittag ein Mann (25) erscheinen und hatte berichtet, dass ihn ein Passant an der Heinrich-Sturm-Straße mit einer Flasche beworfen und im Nacken getroffen habe. Die Beamten gingen mit dem 25-Jährigen zum Ort des Geschehens. Als sie dort eintrafen, näherte sich von hinten ein 34-Jähriger und warf eine Bierflasche gezielt auf die Uniformierten. Als die Flasche einige Meter vor ihnen zerplatzte, wurde eine Bundespolizistin (26) durch eine Scherbe leicht an der Hand verletzt.

Beamte des Polizeipräsidiums Mönchengladbach wurden zur  Unterstützung angefordert.  Als sie eintrafen, hatten Bundespolizisten den 34-Jährigen gerade zu Boden gebracht. In diesem Moment wurde der 25-Jährige von einem weiteren Passanten (48) mit der Faust angegriffen. Ein Diensthund der Bundespolizei musste die Beteiligten trennen.

  • Am dem 18. August steht ein
    Verhandlung in Mönchengladbach : 14-Jähriger aus Jugendbande steht bald vor Gericht
  • Noch laufen die Bauarbeiten vor dem
    Sicherheit in Mönchengladbach : Platz der Republik soll Musterbeispiel werden
  • Maria Popov kommt ursprünglich aus Bulgarien,
    Moderatorin Maria Popov aus Mönchengladbach : Die Frau, die über alles spricht

Mit verstärkten Polizeikräften der Landes- sowie Bundespolizei konnte die Situation beruhigt werden. Der 34-Jährige und der 48-Jährige wurden vorläufig festgenommen.

Ein Atemalkoholtest ergab bei dem 34-Jährigen einen Wert  von 2,3 Promille. Er blieb bis 20 Uhr im Gewahrsam. Die anderen Beteiligten wurden entlassen. Laut Aussage des 25-Jährigen handelte es sich bei dem Mann, der die Flasche in Richtung der Uniformierten warf, nicht um denjenigen, von dem er beworfen wurde.

Somit wurde ein Verfahren wegen der gefährlichen Körperverletzung gegen Unbekannt eingeleitet. Gegen den 34-Jährigen wird wegen der gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs ermittelt. Auch dem 48-Jährigen wird  Körperverletzung vorgeworfen.

(RP)