1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Feuerwehrchef Jörg Lampe geht in Ruhestand

Jörg Lampe geht in den Ruhestand : Feuerwehrchef mit Herzblut

Jörg Lampe ist jetzt im Ruhestand und freut sich auf mehr Zeit für sich, die Familie und sein großes Hobby, die Kaninchenzucht. Schon in den 1980-er Jahren war er in die Freiwillige Feuerwehr eingetreten.

Mit dem 1. März verabschiedet sich Jörg Lampe, Leitender Branddirektor und langjähriger Chef der Mönchengladbacher Feuerwehr, in den Ruhestand. Damit geht quasi eine Ära zu Ende. Denn seit 1998, also mehr als zwei Jahrzehnte, hat der gebürtige Westfale die Mönchengladbacher Wehr, zu der rund 430 Berufsfeuerwehrleute, 500 aktive Freiwillige, 120 Jugendfeuerwehrleute, 16 Kinder und 300 Ehemalige gehören, geleitet. Nachfolger wird sein bisheriger Stellvertreter Dirk Schattka, den der Rat der Stadt bereits im Dezember zum Nachfolger von Lampe bestellt hat.

Geboren 1963 in Kamen, hat Jörg Lampe, der aus einer Bergarbeiterfamilie stammt, zunächst ein Studium zum Bergbauingenieur absolviert, bevor er sich 1989 für die Feuerwehrlaufbahn entschied. Einige Jahre Erfahrung hatte er da bereits bei der Freiwilligen Einheit seines Heimatortes gesammelt. 1992 kam Lampe zur Stadt Mönchengladbach, wo er bald stellvertretender Leiter und schließlich 1998 Leiter des Fachbereichs Feuerwehr und Vorsitzender des Stadtfeuerwehrverbandes wurde.

„Die Feuerwehr gehört zu den wichtigsten Einrichtungen unserer Stadt. Brände, Unglücke, Unfälle und medizinische Notfälle gehören leider in einer Großstadt zur Tagesordnung und stellen hohe Anforderungen an unsere Feuerwehrleute, aber ganz besonders auch an ihre Leitung. Diese Verantwortung hat Jörg Lampe 23 Jahre lang mit Kompetenz und Herzblut getragen. Dabei ist er immer bodenständig, ehrlich und menschlich geblieben“, würdigt Oberbürgermeister Felix Heinrichs (SPD), Lampes Einsatz für die Stadt. Die Bürger, aber auch die Kollegen, hätten sich immer blind auf ihn verlassen können, betont der Rathaus-Chef. Lampe habe die Feuerwehr auch in schwierigen Zeiten durch sicheres Fahrwasser geführt und dafür gesorgt, dass sein Nachfolger eine motivierte und gut aufgestellte Truppe übernehmen kann. „Ich danke ihm im Namen der gesamten Stadt dafür, dass er sich stets für die Sicherheit der Menschen, die hier leben, eingesetzt hat.“ 

 Lampe, der Mönchengladbach und seinem Stadtteil Giesenkirchen auch als Pensionär erhalten bleibt, freut sich jetzt mehr Zeit für sich, die Familie und sein großes Hobby, die Kaninchenzucht, zu haben. Sein Herz für die niedlichen Haustiere hat er bereits im Alter von vier Jahren entdeckt, als er von seinem Großvater in die Geheimnisse der Kaninchenzucht eingeweiht worden war.

(RP)