1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: FDP geht mit Andreas Terhaag und Daniel Winkens in die Landtagswahl 2022

Nominierungs-Parteitag in Mönchengladbach : FDP ist vorbereitet für Landtagswahl

Der Parteichef Andreas Terhaag, seit 2015 Mitglied des Landtags, trat für den Wahlkreis im Norden der Stadt als einziger Kandidat auf dem FDP-Parteitag an. Für den Süd-Wahlkreis gab es zwei Interessenten und eine Kampfkandidatur.

Trotz Pandemie haben die Mönchengladbacher Liberalen ihre Mitglieder am Samstag (8. Mai) zu einem Präsenzparteitag ins Haus Erholung geladen. Mit Schnelltests, Maskenpflicht und ausreichend Abstand war Sicherheit garantiert – und 39 Mitglieder kamen.

Im Zentrum der Tagesordnung stand die Nominierung der Kandidaten für die Landtagswahl 2022. Im Wahlkreis für den Norden Mönchengladbachs tritt erneut Parteichef Andreas Terhaag an, der seit sechs Jahren im Landtag sitzt und Sprecher der FDP-Fraktion für Sport und im Ausschuss für Umwelt ist. Die FDP sei in der Koalition mit der CDU gerade in der Pandemie ein wichtiges Korrektiv gewesen, betont er. Der 53-Jährige trat als Einziger für den Nord-Wahlkreis an und erhielt 36 von 39 Stimmen. Er freute sich auch über den Zuwachs auf 205 Mitglieder in seinem Kreisverband. „Es treten vor allem junge Leute ein, also die Altersgruppe, bei der die Grünen stark sind.“

Im Süd-Wahlkreis gab es eine Kampfkandidatur zwischen Daniel Winkens (30), wissenschaftlicher Mitarbeiter von Terhaag, und Vertriebsingenieur Sascha Horn (36). Die Mehrheit, nämlich 26 der anwesenden Mitglieder, stimmte für Winkens.