1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Falsche Polizisten bestehlen Seniorin

Warnung der Polizei : Falsche Polizisten bestehlen Seniorin

Die Frau verlor einen fünfstelligen Betrag. Zuvor war sie mehrfach angerufen worden. Es gab schon zahlreiche ähnliche Fälle von Trickbetrug.

Eine 79-jährige Frau in Rheindahlen ist Ziel der Betrugsmasche „falscher Polizeibeamter“ geworden. Die Frau verlor so einen fünfstelligen Geldbetrag an die Betrüger. Das teilte die Polizei am Mittwoch mit.

Die Seniorin gab an, seit Sonntagabend, 17. Oktober, mehrere Anrufe vermeintlicher Polizisten erhalten zu haben. Diese hätten sie durch eine geschickte Gesprächsführung dazu gedrängt, Geld bei der Bank abzuheben und an einen Mittelsmann zu übergeben. Angeblich wolle man so einen größeren Falschgeldbetrug bei der Bank aufdecken. Von den vermeintlichen Polizisten erhielt sie deshalb vorab die Anweisung, gegenüber den Bankmitarbeitern die genauen Hintergründe der Abhebung zu verheimlichen. Die Frau fuhr daraufhin am Montagmorgen zur ihrer Bank und hob einen fünfstelligen Betrag ab, den sie anschließend an einen der Betrüger übergab.

Weil ihr die Abläufe später merkwürdig vorkamen, ging die Frau am Dienstagmorgen noch einmal zu ihrer Bank und sprach mit den Mitarbeitern. Diese verständigten daraufhin die echte Polizei.

  • Die Seniorin aus Neuss handelte genau
    Bei Seniorin aus Neuss : Betrüger scheitern mit Schockanruf
  • Mit diesem Plakat warnt die Polizei
    Langenfeld Trickbetrug : Falsche Polizeibeamten: zwei Betrüger festgenommen
  • Ein Mitarbeiter einer Bank verhinderte einen
    Vorfall in Krefeld : Bank-Mitarbeiter rettet 86-Jährige vor einem Trickbetrüger

Wiederholt versuchten falsche Polizisten, in Mönchengladbach Geld zu erbeuten. Dabei werden verschiedene Varianten der Betrugsmasche eingesetzt. In einer Version geben die „Polizisten“ am Telefon an, sie hätten bei einer Einbrecherbande eine Liste mit Namen und Adressen gefunden. Auch der Name der Angerufenen stehe darauf. Es sei gut möglich, so erklären die Betrüger ihren Opfern, dass auch bei ihnen eingebrochen werde. Deshalb wäre es besser, wenn alle Wertsachen aus der Wohnung in Sicherheit gebracht würden. Die falschen Polizisten fordern die Angerufenen dann auf, Schmuck und Geld an sie abzugeben.

Eine weitere Version ist der Schock-Anruf. Ein „Polizist“ oder eine „Polizistin“ ruft bei vornehmlich älteren Menschen an, sagt, dass die Tochter bei einem Unfall jemanden getötet habe und nun ins Gefängnis müsse, wenn keine Kaution hinterlegt werde. Erst im April dieses Jahres verlor eine 61-jährige Frau aus Mönchengladbach so einen fünfstelligen Geldbetrag. Die Täter hatten ihr nicht nur gedroht, dass ihre Tochter ins Gefängnis müsse, sondern auch gesagt, sie müssten die Enkelkinder dann in die Obhut des Jugendamtes geben.

Die Polizei Mönchengladbach warnt: Echte Polizisten würde solche Anrufe nie tätigen. Sie rät: „Klären Sie bitte ältere Menschen in Ihrem Umfeld auf. Wenn Sie selbst solche Anrufe erhalten oder sich unsicher sind, ob sie einen Kriminellen am Telefon haben, dann melden Sie sich umgehend bei der Polizei.“ Wichtige Hinweise unter: https://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-durch-falsche-polizisten/ 

(gap)