Spende für ukrainisches Mädchen in Mönchengladbach Valeria hat jetzt wieder ein Fahrrad

Mönchengladbach · Nachdem eine Viersenerin den RP-Bericht „Das Leben nach der Flucht“ über Oksana Kovrihina und ihre Tochter Valeria las, wollte sie helfen. Sie kaufte dem siebenjährigen Mädchen ein Fahrrad.

 Valeria mit ihrer Mutter Oksana und dem neuen Rad.

Valeria mit ihrer Mutter Oksana und dem neuen Rad.

Foto: Ellen Baum

So fröhlich hat Oksana Kovrihina ihre Tochter seit Langem nicht mehr gesehen. „Valeria hat nach einer sehr langen Zeit wieder Emotionen gezeigt“, sagt ihre Mutter. Der Grund dafür ist hellblau, hat zwei Reifen und fährt sich einfach wunderbar, wie das siebenjährige Mädchen findet. Ihr neues Fahrrad. Seit ihrer Flucht vor einem halben Jahr aus ihrer Heimatstadt Krementschuk in der Ukraine vermisst Valeria das Leben, wie sie es kannte. Dazu gehört auch ihr geliebtes Fahrrad. Das Mädchen hat damit Wettbewerbe bestritten, war recht erfolgreich, wie ihre Mutter erzählt. Und sie waren oft gemeinsam unterwegs, das fehlt ihnen beiden.