1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Fahrgast ohne Maske bedroht und schlägt Busfahrer

Vorfall in Mönchengladbach : Fahrgast ohne Maske bedroht und schlägt Busfahrer

Der Mann drohte, dass er ein Messer dabei habe und es auch einsetzen werde. Dann versetzte er dem Fahrer einen Faustschlag ins Gesicht. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Bedrohung.

Schon wieder ist ein Masken-Streit eskaliert: Ein Fahrgast hat am Freitagnachmittag einen Linienbusfahrer bedroht und anschließend ins Gesicht geschlagen. Das teilte die Polizei am Montag mit.

Der Mann war gegen 14.45 Uhr an der Haltestelle Weg nach Woof in den Bus der Linie 26 in Fahrtrichtung Rheindahlen/Hilderather Straße eingestiegen. Laut Zeugenaussagen muss er schon durch sein lautes und „pöbelndes Verhalten“ die Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben.

Da er keinen Mund-Nasen-Schutz trug, bat der Busfahrer ihn, diesen anzuziehen. Da dies nicht auf fruchtbaren Boden gefallen sei, so der Busfahrer, sei er zu dem Mann in den Fahrgastraum gegangen und habe ihn darauf hingewiesen, dass er ihn sonst nicht transportieren dürfe und werde. Der Fremde habe sofort aggressiv reagiert, dem Fahrer verbal damit gedroht, dass er ein Messer dabei habe und es auch einsetzen werde und ihm mit der Faust ins Gesicht geschlagen.

Dann sei er aus der Tür und weiter zu Fuß über einen nahe gelegenen Feldweg geflüchtet. Ein bei Eintreffen der Polizei noch vor Ort befindlicher, unabhängiger Zeuge bestätigte diese Angaben.

  • Die 47-Jährige wurde erst am Unfallort
    Unfall in Mönchengladbach : Rennradfahrerin kollidiert mit E-Bike-Fahrer - schwer verletzt
  • Marco Ketelaer, Trainer FV Mönchengladbach. ⇥Foto:
    Nur der SC Hardt scheitert in der ersten Runde : Schützenfeste im Niederrheinpokal für den FV und Borussia
  • Die Feuerwehr bekämpfte den Brand von
    Feuer in Mönchengladbach : Brennende Wiese in Odenkirchen-West

Der Mann wird wie folgt beschrieben: Er hat eine Halbglatze und einen Bart, spricht akzentfreies Deutsch und trug ein weißes T-Shirt und eine kurze Bermudashorts.

Die Polizei ermittelt wegen Körperverletzung und Bedrohung und bittet, noch nicht namentlich erfasste Zeugen des Vorfalls, sich unter der Telefonnummer 02161 290 zu melden.

(RP)