Mönchengladbach: Ex-Bundesminister Laermann für 50 Jahre FDP gefeiert

Prominenter Laudator : Ex-Bundesminister Laermann für 50 Jahre FDP gefeiert

Die Liberalen würdigten Prof. Karl-Hans Laermann. Sein Laudator war mit Wolfgang Gerhardt ein langjähriger Weggefährte. Auch Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners zählte zu den Gratulanten. Ein weiterer wurde als Überraschung digital zugeschaltet.

Einen ihrer Großen feierte die Mönchengladbacher FDP am Wochenende. Prof. Karl-Hans Laermann wurde für seine 50-jährige Mitgliedschaft bei den Freien Demokraten geehrt. „Eigentlich“, so erklärte Kreisvorsitzender Jörg Buer, „ist das heute eine Feier 50 plus 1, denn das Eintrittsdatum von Karl-Hans Laermann in unsere Partei war bereits 1968. Terminschwierigkeiten machten diese Verschiebung nötig.“ Schlimm war es jedenfalls nicht, hatten sich doch am Samstag genügend Gratulanten im Café des Wickrather Schlosses eingefunden, um den Ehrenvorsitzenden des Kreisverbands und ehemaligen Bundesminister für Bildung und Wissenschaft zu feiern.

Eigentlich ist Laermann kein Freund großer Ehrungen, besonders dann nicht, wenn es um seine Person geht. So sprach der 79-Jährige auch von einer „unnötigen Angelegenheit“, über die er sich aber trotzdem freue. „Damit habe ich nicht gerechnet.“ Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners (CDU) begann den Reigen der Festredner. „Ich bin nicht nur aus dienstlichen Gründen hier“ sprach er und lobte besonders den sympathischen Menschen, der immer der liberalen Idee treu geblieben und auch für ihn früher als Journalist ein angenehmer Gesprächspartner gewesen sei.

Als Überraschung wurde der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner mit einer digitalen Botschaft zugeschaltet. „Wir sind stolz auf Persönlichkeiten wie Sie“, bedankte sich Lindner für Loyalität und Arbeit des Professors. Der eigentliche Laudator war Wolfgang Gerhardt, ehemaliger FDP-Bundesvorsitzender und langjähriger politischer Weggefährte von  Laermann. Er umriss den gemeinsamen politischen Lebenslauf. So spannte er einen Redebogen vom Klimawandel über Migration bis zur heutigen politischen Generation. Sehr persönlich seine letzten Sätze: „Karl-Hans Laermann ist ein Mensch, dem wir viel zu verdanken haben. Ein Mensch, mit dem man sich einlassen kann. Wir alle schätzen sie wert!“

Laermann wurde am 26. Dezember 1929 in Kaulhausen (heute Erkelenz) geboren. In Beckrath ist er aufgewachsen, sein Abitur absolvierte er am Hugo-Junkers-Gymnasium in Rheydt. Danach studierte er Ingenieurwesen an der RWTH Aachen und promovierte an der Fakultät für Bauwesen. Am 4. Februar 1994 wurde Laermann für zehn Monate zum Bundesminister für Bildung und Wissenschaft ernannt.

Mehr von RP ONLINE