Mönchengladbach: Eröffnung der umgebauten Sportanlage Radrennbahn mit Skateanlage

Eröffnung in Mönchengladbach : Ein Paradies für Skater an der Sportanlage Radrennbahn

Zur Eröffnung der runderneuerten Sportanlage kamen vor allem viele Skater. Das Gelände bietet zudem Fußballfelder und eine Laufstrecke – sowie ein Funktionsgebäude, das auch der Integrationsarbeit dient.

Die Eröffnungsfeier hatte offiziell noch gar nicht begonnen, da war die neue Skateanlage der runderneuerten Radrennbahn bereits von den Sportlern eingenommen worden. Profi-Skater probierten an einem der „Rails“ (Geländer) erste Tricks aus, Kinder wagten sich auf die Rampe, und dazwischen mischten einige BMX-Fahrer mit. Maurice Bröxkes und Christian Michalowski begnügten sich zunächst damit, sich das Treiben vom Rand aus anzusehen. Beide sind Mitglieder der Rollbrett Union – und waren an der Konzeption der Anlage von Beginn an beteiligt.

„Genauso sollte die Anlage werden, sie spricht sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene an“, sagte Bröxkes. Und Michalowski fügte hinzu: „Das ist wirklich eine Anlage von Skatern für Skater geworden. Und jeder Quadratzentimeter wurde optimal genutzt.“ Eine Bewertung, die sich in der Szene schon im Vorfeld der Eröffnung herumgesprochen haben musste: Laut Bröxkes hatten sich für den ersten Tag bereits um die 200 Skater aus der Region angekündigt.

Die 800 Quadratmeter große Skateanlage stand insofern ein wenig im Fokus, ist aber beileibe nicht die einzige Attraktion der Sportanlage Radrennbahn, die am Samstag nach zweijähriger Umbauzeit wieder eröffnet werden konnte. „Hier ist ein echter Hingucker entstanden mit einem tollen Angebot, das sich schnell herumsprechen wird“, sagte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners. Die Vielfalt, die das Viertel rund um den Volksgarten ausmache, werde sich nun auch in dieser Anlage widerspiegeln. Für insgesamt 2,8 Millionen Euro hatte die Stadt die alte Tribüne der Radrennbahn abreißen lassen und neben einem neuen großen Kunststoffrasenspielfeld mit Flutlichtanlage eine multifunktionale Gesamtsportanlage mit Sportflächen für Fußball, Basketball und Leichtathletik errichtet. So gibt es nun ein Kunstrasen-Kleinspielfeld, das mit seinem ovalen Grundriss an die ehemalige Radrennbahn erinnert, sowie eine 600 Meter lange Laufstrecke, die durch ihre LED-Beleuchtung ganzjährig genutzt werden kann.

Kernstück der Anlage ist jedoch das neue Multifunktionsgebäude mit Umkleiden und Mehrzweckräumen, die nicht nur Vereinen, sondern gemäß den Auflagen des Landes – die Stadt hatte 2,15 Millionen Euro an Fördermitteln erhalten – auch für die Integrations- und Quartiersarbeit zur Verfügung stehen. In den kommenden Tagen wird die Stadtverwaltung damit beginnen, Gespräche mit potenziellen Nutzern zu führen und einen detaillierten Belegungsplan zu entwickeln.

Ganz fertig ist die Anlage trotz der Eröffnung jedoch nicht. Noch fehlen die Markierungen auf der 100 Meter langen Kurzstreckenlaufbahn. Zudem müssen noch zwei Umkleideräume in der kommenden Woche fertiggestellt werden. Dann wird der Polizei SV, der mit seinen Mannschaften an der Radrennbahn trainiert und spielt, wieder ein echtes Zuhause haben. Zufriedene Gesichter gab es am Samstag entsprechend reichlich. Nun gehe es darum, sagte OB Reiners, die Anlage mit Begegnung und Bewegung zu füllen. Der Anfang ist auf jeden Fall gemacht.

Mehr von RP ONLINE