1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Erneut Betrug per WhatsApp und an der Haustür

Polizei Mönchengladbach warnt : Erneut Betrug per WhatsApp und an der Haustür

Die Täter ergaunerten in einem Fall einen vierstelligen Betrag von einer 33-Jährigen in Hardt, in einem anderen Schmuck von einer 86-Jährigen.

In den vergangenen Tagen ist der Polizei wieder zweimal Trickbetrug mit der Whatsapp-Masche angezeigt worden. Ein Ehepaar aus Odenkirchen erhielt am Dienstagmorgen, 16. August, gegen 6.40 Uhr eine Nachricht über den Messanger-Dienst. Die Trickbetrüger gaben sich als die Tochter des Ehepaares aus, die eine neue Handynummer habe. Angeblich habe sie Probleme, sich bei ihrem eigenen Online-Banking anzumelden, jedoch müsse sie dringend eine Überweisung tätigen. Sie bat, eine Echtzeitüberweisung in viertstelliger Höhe zu übernehmen.

Das Ehepaar überwies das Geld und kontaktierte dann die Tochter unter ihrer alten Nummer. So flog der Betrug auf, und das Bankinstitut konnte die Überweisung noch stornieren.

Eine 33-jährige Frau aus Hardt hatte am Montag, 15. August, gegen 19 Uhr weniger Glück. Sie überwies einen viertstelligen Geldbetrag. Die Trickbetrüger hatten sich bei ihrer Schwiegermutter per Whatsapp gemeldet. Da diese die von der vermeintlichen Tochter angefragte Überweisung online nicht vornehmen konnte, gab sie den Trickbetrügern die Handynummer ihrer Schwiegertochter. Erst als die Täter nach der ersten Überweisung weiteres Geld forderten, witterte die 33-Jährige den Betrug.

  • Am Telefon hatte ein Mann einer
    Falsche Gewinnversprechen in Mönchengladbach : Kassiererin verhindert Betrug
  • Die Polizei warnt vor Trickbetrügern.
    Polizei warnt in Monheim : Trickbetrüger als falsche Stadtwerker unterwegs
  • Die Polizei fahndet nun nach dem
    Polizei gibt Ratschläge : Trickbetrüger erbeutet Schmuck von Seniorin

Außerdem klingelten Betrüger am Dienstag, 16. August, gegen 11.45 Uhr bei einer 86-jährigen Frau aus Windberg. Zwei Männer gaben sich laut Polizei als Telekom-Mitarbeiter aus. Sie erklärten, Arbeiten an ihrem Fernseher vornehmen zu müssen. Als die beiden Männer die Wohnung wieder verlassen hatten, bemerkte die Frau den Diebstahl von Schmuck aus ihrem Schlafzimmer. Die 86-Jährige beschreibt die Männer so: beide zwischen 30 und 50 Jahre alt, mit dunklen Haare und sehr elegant in Anzügen kleidet.

Die Polizei warnt: „Lassen Sie niemals fremde Personen in Ihre Wohnung, wenn Sie oder Ihre Hausverwaltung keinen festen Termin mit einem Handwerker oder Techniker ausgemacht haben.“ 

(RP)