Verkehr in Mönchengladbach Keine Durchfahrt für „Eltern-Taxis“

Mönchengladbach · Fünf Tage lang ist die Straße vor der Erich-Kästner-Grundschule zu Unterrichtsbeginn für den motorisierten Verkehr gesperrt. Wie die Eltern auf das Experiment während der Europäischen Mobilitätswoche reagieren.

 Weil die Scheulenstraße vor der Erich-Kästner-Grundschule morgens gesperrt ist, halten einige Eltern vor Unterrichtsbeginn auf der Schlossstraße, um ihre Kinder rauszulassen. Zeitweise wird es unübersichtlich.

Weil die Scheulenstraße vor der Erich-Kästner-Grundschule morgens gesperrt ist, halten einige Eltern vor Unterrichtsbeginn auf der Schlossstraße, um ihre Kinder rauszulassen. Zeitweise wird es unübersichtlich.

Foto: Christoph Wegener

Der schwarze SUV kommt mit einem Ruck zum Stehen. Die Fahrerin blickt verwirrt auf die Absperrung, die mitten auf der Scheulenstraße steht. „Ich wollte nur kurz mein Kind an der Erich-Kästner-Grundschule absetzen“, sagt die junge Frau. „Darf ich hier jetzt nicht mehr durchfahren?“ Polizeihauptkommissar Paul Birker schüttelt mit dem Kopf. „Zu Unterrichtsbeginn in dieser Woche nicht“, stellt er klar. „Suchen Sie sich bitte einen Parkplatz. Und schnallen Sie ihr Kind an!“ Die Mutter parkt ihr großes Auto halb auf dem Bürgersteig, lässt ihr Kind aussteigen und sagt etwas peinlich berührt: „Bitte entschuldigen Sie, ich bin es einfach gewöhnt, dass man direkt vor der Schule halten kann.“