Mönchengladbach: Einkaufen und plaudern bei Late Night Shopping in Eicken

Late Night Shopping : Einkaufen, plaudern und kreativ sein in Eicken

Seit 2012 organisiert die Designerin Eva Brachten das „Late Night Shopping“. Diesmal machten 17 Geschäfte und Ateliers bei der Aktion mit.

Im lauschigen Hinterhofgarten von Pepita auf der Eickener Straße 193 sitzen ein paar Frauen bei Kaffee und Wein. Vorne im Laden wird genussvoll gestöbert: „Wir kommen wieder“, verabschieden sich die Kundinnen von Inhaberin Andrea Senger.

Es ist Freitagabend und Late Night Shopping in Eicken. Klar, hier geht es ums Einkaufen und ums Konsumieren. Aber nicht ausschließlich. Fast schon im Vordergrund stehen die witzigen Gespräche, neue Begegnungen, die amüsanten Erfahrungen und auch die eine und andere Möglichkeit, selbst aktiv zu werden.

Wer es von der Alten Tanke an der Sittardstraße bis zu Pepita schaffen will, die insgesamt 17 Anlaufstellen, Geschäfte und Kunststationen zu besuchen – zum Beispiel den Kunstcaravan von Bernhard Jansen und zwischendurch noch die Traumfabrik – muss viel Durchhaltevermögen beweisen. Denn es gibt wieder viel zu entdecken an diesem Freitagabend.

Die Mönchengladbacher Designerin Eva Brachten organisiert die Aktion seit 2012. Drei Geschäfte beteiligten sich zu Beginn. Sieben Jahre später sind es so viele mehr. Es kam noch am Donnerstag eine spontane „Nachmeldung“ des Volksverein-Ladens auf der Eickener Straße, sagt Brachten. Dort arbeitet Reinhard Klewicz und hat dafür gesorgt, dass der Kleiderladen mit von der Partie ist: „Ich kenne die Aktion gut. Wir machen wegen des Gemeinschaftsgefühls mit.“

Bei Brachten können die Besucher selbst kreativ werden und kleine Tütchen zum Mitnehmen basteln. Sarah Krenz von „Wir stempeln“ leitet sie dabei an. Im „Dolce Vita“ gibt es Kunst, Krempel und Bücher. Seit etwa drei Jahren sind Wolfgang Kemmerling und Silvia Milk mit ihrem an eine Schatztruhe erinnernden Laden auf der Eickener Straße.

Angela Kühne von „Absatz & Korken“ erzählt zwischen Schuhen und Wein, wie wohl sie sich hier unter den Händlern in Eicken fühlt. Im „Salon Mardo“ bekommt man einen „Rasenhaarschnitt“ verpasst: Und Michaela Mellinghoff spendet alle Einnahmen daraus an den GHTC, den Gladbacher Hockey- und Tennisclub, der dringend einen Kunstrasen benötigt. Echte Samen für ein nicht-künstliches Samenfeld hätte man beim Late Night Shopping in Eicken übrigens auch kaufen können: bei Walter Maas in seinem herrlich nostalgischen Laden.

Mehr von RP ONLINE