Mönchengladbach: Ein neues Team leitet die Gemeinden der Pfarre St. Laurentius

Katholische Kirche in Mönchengladbach : Ein neues Team leitet die Gemeinden der Pfarre St. Laurentius

Beim Jahresempfang im Johannes-Giesen-Haus stellte sich die neue pastorale Leitung der Pfarre vor. Sie ist zuständig für St. Laurentius Odenkirchen, St. Michael Kamphausener Höhe und Heilig Geist Geistenbeck.

Nach fast eineinhalbjähriger Arbeit hatte das Leitungsteam (K-Team) der Pfarre St. Laurentius am vergangenen Sonntag zum Jahresempfang ins Johannes-Giesen-Haus eingeladen. Hauptsächlich ging es dabei um die Vorstellung des K-Teams und um seine bisherige Arbeit. Dazu kamen Themen wie die offene „Bücherkirche“, das große Bauprojekt der Pfarre und die Arbeit der Pfadfinder. Auflockert wurde der Empfang durch den Kinder- und Jugendchor St. Laurentius sowie den Kindergospelchor aus Heilig Geist.

Zu Beginn gab Volker Reichardt, Mitglied des K-Teams, einen Überblick über die Arbeit der Pfarrgremien St. Laurentius Odenkirchen, St. Michael Kamphausener Höhe und Heilig Geist Geistenbeck nach dem Weggang von Pfarrer Jan Nienkerke. Der Pfarrer hatte vor vier Jahren mit dem Argument, „sich einer neuen Aufgabe in der Seelsorge zu stellen“, Odenkirchen verlassen. Das Generalvikariat des Bistums machte daraufhin deutlich, dass nicht mit einer Nachfolge durch einen Pfarrer zu rechnen sei. Die Pfarrstelle, so Aachen, sei nicht vakant, da in Pfarrer Michael Röring als Leiter der GdG Mönchengladbach-Süd ein Pfarrvikar zuständig sei. Man ermutigte die Odenkirchener zur Suche nach neuen Lösungswegen. Alles Organisatorische musste noch einmal auf den Prüfstand. Aus dem gemeinsamen Pfarrbeirat wurde das K-Team gebildet, das sich nach dem Modell der Kreisstruktur organisiert. Hierarchien gibt es keine. Entschieden wird nie nach Mehrheit, sondern man sucht eine Übereinkunft. Bischof Helmut Dieser hat dieser Form der Gemeindeleitung in Gemeinschaft ausdrücklich zugestimmt.

Beim Jahresempfang wurde deutlich, was sich alles verändert hat und wie sich die drei Gemeinden zu einer Einheit innerhalb der GdG Mönchengladbach-Süd zusammengefunden haben. Volker Reichardt drückte es so aus: „Es war ein langer Weg und auch ein schwieriger Prozess, aber es hat funktioniert.“ Vorgestellt wurde die geplante Bücherkirche in Heilig Geist. Die Pfarre ist im Besitz von 10.000 Büchern und Spielen, die künftig in Bücherregalen einen festen Platz in der Kirche erhalten und dort verkauft werden. Dadurch soll sich der Kirchraum mehr für die Menschen öffnen und auch ein Raum für Gespräche und Begegnungen sein.

Und dann gibt es noch das große Bauprojekt der Pfarre. Der vom Kirchenvorstand initiierte Neubau seniorengerechter Wohnungen an der Wiedemann-/Ecke Klinkenbergstraße schreitet so planmäßig voran, dass beide Gebäude Anfang 2020 bezugsfertig sind. Insgesamt stehen dann im „Laurentius-Carré“ 27 altersgerechte, aber bereits vermietete Wohneinheiten zur Verfügung, 19 im Haus Noomi und acht im Haus Rut. Angeboten werden Tagespflege, ambulanter Pflegedienst und betreutes Wohnen durch die Katharina Kasper Vianobis GmbH.

Mehr von RP ONLINE