Weihnachtstradition in Mönchengladbach Ein halbes Jahrhundert Christkindlmarkt

Mönchengladbach · Glühwein, Selbstgebackenes, nachhaltige Deko-Ideen. Auf dem Christkindlmarkt gab es für Besucher viel zu entdecken – nicht nur auf dem Kapuzinerplatz, sondern auch in der neuen Markthalle. Der Erlös wird wieder für einen guten Zweck gespendet.

 Auch der Nikolaus besuchte den Christkindlmarkt, was vor allem die Kinder ziemlich aufregend fanden. Im Jubiläumsjahr gab es nicht nur auf dem Kapuzinerplatz, sondern auch in der neuen Markthalle viel zu entdecken.

Auch der Nikolaus besuchte den Christkindlmarkt, was vor allem die Kinder ziemlich aufregend fanden. Im Jubiläumsjahr gab es nicht nur auf dem Kapuzinerplatz, sondern auch in der neuen Markthalle viel zu entdecken.

Foto: Rick, Markus (rick)/Markus Rick (rick)

Ein Weihnachtslied tönt über den Kapuzinerpatz. Dazu mischt sich der Duft von Tannenbäumen, die rund um die liebevoll dekorierten Stände der einzelnen Service-Clubs, Privatpersonen und Einrichtungen für Behinderte platziert sind. Auch im Jubiläumsjahr des Christkindlmarktes sind sie wieder mit dabei, um Geld für Menschen mit Handicaps in der Stadt zu sammeln.

Der Erlös des Marktes wird zwischen acht Organisationen aufgeteilt, die aktiv am Christkindlmarkt beteiligt sind. Der neunte Teil geht immer an eine wechselnde Organisation. „Dieses Jahr wird er an die Loop-Kinder- und Jugendhilfe gespendet. Sie bietet an der Humboldstraße Kindern und Jugendlichen aus prekären Verhältnissen betreutes Wohnen an“, sagt Charlotte Lorenz, Vorstandsmitglied des Christkindlmarkts Mönchengladbach. „Ich finde es in diesem Jahr wieder wunderbar. Auch der verkleinerte Platz hat sich als positiv erwiesen. Dass wir die Markthalle nutzen können, ist gut für uns. Jetzt müssen wir sehen, wie wir es machen, wenn sie uns im kommenden Jahr nicht mehr zur Verfügung steht“, sagt die Vorsitzende.

Das Deutsche Rote Kreuz ist regelmäßig dabei. „Sauerkrautbrot, probieren sie unser Sauerkrautbrot“, preist die Hilfsorganisation eines ihrer Angebote an. „Wir haben mit den Besuchern der Tagespflege unsere Weihnachtskraken gebastelt“, sagt Hauswirtschaftsleitung Angela Henniger und deutet auf die Tierchen in Pink, Blau und vielen anderen Farben. Die Beine der Kraken, dicke geflochtene Wollzöpfe, ragen über die Kante ihrer Kiste.

Viel Interesse bei den Besuchern fanden sowohl die Weihnachtsdeko-Artikel als auch die selbst hergestellten Leckereien.

Viel Interesse bei den Besuchern fanden sowohl die Weihnachtsdeko-Artikel als auch die selbst hergestellten Leckereien.

Foto: Rick, Markus (rick)/Markus Rick (rick)

Die Frauen des Zonta-Clubs 2 in Mönchengladbach haben wieder den Kochlöffel geschwungen und eine große Auswahl an Marmeladen, Ölen oder Chutneys gezaubert. „Wir haben das mit sehr viel Liebe gemacht. Wenn die Früchte reif sind, fangen wir mit den Marmeladen schon im Sommer an“, verrät Chantal Spieker.

Kleine Engel aus Büroklammern oder Baumschmuck mit einem aufgestickten Tannenbaum, schmücken den Stand der Hermann-van-Veen-Schule und bald wohl die Bäume der Käufer. „Das haben wir mit unseren Schülern aus der Berufspraxisschule gemacht“, sagt Ulrike Ditges.

Mit dem Duft von Orangen lockt der „Heiße Feger“ die Besucher an den Stand von Lindi Giffels und Christiane Langer vom Inner Wheel Club Mönchengladbach. „Wir haben nach etwas Neuem gesucht als Alternative zu Glühwein. Das ist unser Verkaufsschlager“, sagt Lindi Giffels.

Die Teilnehmer der Kreativgruppe und der Nähgruppe, die in der Tagesstruktur des Reha-Vereins angeboten werden, haben Upcycling-Ideen umgesetzt und Mappen sowie Topfhandschuhe aus alten Jeans genäht. Außerdem im Angebot: Adventskränze aus Holz. „Man dreht ihm immer wieder um und hat dann Platz für den ersten, zweiten, dritten und vierten Advent“, erklärt Andreas Meyer-Buschfeld vom Reha-Verein.

Gertrud Michalke und ihre Freundin Susanne Dröttboom stehen gemeinsam an einem Stehtisch und genießen die Atmosphäre. „Wir kommen aus Rheydt her. Wir wünschen dem Christkindlmarkt, dass es weiter so geht“, sagt Gertrud Michalke. „Wir kommen gerne und regelmäßig her. Es ist immer schön hier“, findet auch Susanne Dröttboom. Auch die Markthalle hat ihre Türen für den Christkindlmarkt geöffnet. An der linken Seite warten viele Bücher auf neue Besitzer, einen Stand gibt es mit Second-Hand-Bekleidung. Rechts im Eingangsbereich können Trödelliebhaber nach Herzenslust zwischen schönem alten Geschirr, Vasen und vielem mehr stöbern. Dort steht auch Sigrid Worms und rollt nacheinander Lose auf, die sie gerade gekauft hat. Dieses Mal hat sie leider kein Glück, aber das tut ihrem Besuch keinen Abbruch: „Ich komme jedes Jahr. Ich habe vielleicht in den ganzen Jahren drei Märkte versäumt.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort