Mönchengladbach: Die Tafel bittet Bürger um Weihnachtspäckchen

1500 Pakete kommen jährlich zusammen : Die Tafel bittet um Weihnachtspäckchen

Seit 2006 kommen jährlich mehr als 1500 Pakete mit Lebensmitteln zusammen. Sie werden an Bedürftige verteilt.

Es ist eine lieb gewordene Tradition und  sie verschönert Menschen mit geringem Einkommen das Weihnachtsfest: die Weihnachtspäckchen-Aktion der Mönchengladbacher Tafel. Vorstand und Mitglieder des Vereins bitten die Bürger, für bedürftige Menschen in der Stadt ein Weihnachtspäckchen zu spenden. Mittlerweile gibt es diese Aktion seit 13 Jahren, dank der Spendenbereitschaft der Mönchengladbacher ist es seit 2006 möglicht, dort, wo der Gabentisch nicht so reich gedeckt ist, die Weihnachtstage freundlicher zu gestalten.

„Generell ist die Spendenfreude sehr groß“, sagt die Tafel-Vorsitzende Monika Bartsch. „In jedem Jahr bekommen wir um die 1500 Päckchen. Und es ist schön zu sehen, dass Menschen, die ihre Spende persönlich bei uns abgeben, immer begeistert sind, wie das hier abläuft.“ Die werden dann schon mal zu einem Kaffee mit Plätzchen eingeladen, „und wir erklären unsere Arbeitsweise“, sagt Bartsch.

Nicht nur diese Besucher wissen, dass sich viele Menschen kein weihnachtliches Mahl leisten können. Deshalb geht es der Tafel darum, dass Bürger, denen es gut geht, zum Fest der Liebe etwas von ihrem Wohlstand mit jenen, die es nicht so gut haben, teilen. Die weihnachtlich verpackten Kartons sollten haltbare Lebensmittel enthalten und möglichst keine alkoholischen Getränke. Besonders bei Produkten wie Fleisch, Wurst oder Käse sollte auf die Haltbarkeit geachtet werden. Ebenso können kleine Geschenke oder weihnachtliche Dekoration beigefügt werden. Es empfiehlt sich zudem, auf dem Paket einen Aufkleber mit einer Liste des Inhalts anzubringen. So können die Tafel-Helferinnen und -Helfer besser erkennen, ob das Geschenk für eine kleine oder eine große Familie geeignet ist.

Was ein Päckchen enthalten könnte? Zum Beispiel Nudeln, Reis, Kaffee (Bohnen oder gemahlen), Tee, Kakao, Konserven aller Art, Trockenobst, Süßigkeiten, Trockenkuchen oder Gebäck. Übrigens können zurzeit innerhalb einer Aktion von Real und Rewe bereits gefüllte Tüten für den Betrag von fünf Euro gekauft werden, so dass auch diese noch ausgegeben werden können. Die Tüten verbleiben nach der Bezahlung in den Geschäften und werden zur Tafel geliefert.

Wo und wann können die Päckchen abgegeben werden? Vom 25. November bis zum 7. Dezember an folgenden Stellen: Ambulanter Pflegedienst Daniel Noffer, Künkelstraße 61, Eicken, und An der Eickesmühle 35, Rheydt; Bäckerei Held, Am Sternenfeld 63, Giesenkirchen; Kloster Neuwerk (Barbarastift), Dammer Straße 165; NEW AG, Odenkirchener Straße 201, Rheydt; Reifen Völker, Breite Straße 114, Bonnenbroich; TÜV Rheinland, Theodor-Heuss-Straße 93-95, Hermges; Vital-Apotheke, Bismarckstraße 29, Stadtmitte.

Die letzte Möglichkeit, Weihnachtspäckchen für die Aktion abzugeben, ist am Sonntag, 8. Dezember, von 10 bis 16 Uhr, im neuen Tafel-Laden, Am Nordpark 299. Parkmöglichkeiten bestehen an diesem Tag auf dem benachbarten Parkplatz P 4E. Er kann über die Dr.-Alfred-Gerhard-Straße (zwischen Finanzamt und Hockeypark) angefahren werden. Die Zufahrt ist ausgeschildert mit Plakaten „Tafel- Weihnachtspäckchen-Aktion“.

Noch eine Neuerung betrifft den Busverkehr zur Tafel. Die Linie 8, kommend von Voltastraße, Hauptbahnhof, Windberg, Venn und GEM hält ab Dezember direkt an der Redbox und fährt dann weiter bis Nordpark.