1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach - die Sirenen heulen zum Probealarm am Warntag 2018 in NRW

Alarm in Mönchengladbach : Am Donnerstag heulen die Sirenen zum Probealarm

Im Ernstfall sollen die Sirenen die Bevölkerung bei Großschadensereignissen warnen. Am Donnerstag um 10 Uhr werden die Anlagen landesweit getestet.

Erstmalig findet am Donnerstag, 6. September, der „Warntag NRW“ statt, bei dem landesweit alle vorhandenen Warnmittel erprobt werden. Um 10 Uhr werden  alle Sirenen heulen. Zudem wird auch die Warn-App „NINA“ (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundes) mit einer Probewarnmeldung aktiviert. Innenminister Herbert Reul hat den „Warntag NRW“ initiiert und setzt ihn nun in Zusammenarbeit mit den Kommunen um. Das Thema Warnung soll wieder mehr ins Bewusstsein der Bevölkerung gerückt werden, damit die Menschen sich selbst und anderen in Gefahrensituationen helfen können.  Damit die richtige Reaktion im Ernstfall immer präsent ist, wird der „Warntag NRW“ von nun an in jedem Jahr am ersten Donnerstag im September stattfinden.

 Der Sirenentest beginnt planmäßig um 10 Uhr mit dem Signal „Entwarnung“, einem einminütigen Dauerton. Um 10.06 Uhr folgt das Signal „Warnung“, ein einminütiger auf- und abschwellender Heulton, wodurch die Mönchengladbacher im Ernstfall aufgefordert werden, schnellstmöglich Gebäude oder Wohnungen aufzusuchen und das Radio einzuschalten. Der Probealarm wird um 10.12 Uhr mit einer erneuten „Entwarnung“ beendet, wie die Stadt mitteilte.

  • Eine Sirene auf einem Dach in
    Testlauf für den Ernstfall : In ganz NRW haben heute um 10 Uhr die Sirenen geheult
  • Auf dem TBL-Gebäude Borsigstraße ist eine
    Feuerwehr schickt Lautsprecherfahrzeuge durch Leverkusen : Am NRW-Warntag heulen nicht nur die Sirenen
  • Wehrleiter Helmut van der Beek informiert
    Erstmals landesweiter Warntag : Sirenen des Landes werden getestet – Warntag am 6. September

Die Stadt Mönchengladbach hatte bereits im Jahr 2016 begonnen, ein stadtweites Sirenennetz zur Warnung der Bevölkerung bei Großschadensereignissen einzurichten. Inzwischen sind 24 Anlagen im Stadtgebiet am Netz. Weitere Sirenen werden noch in diesem Jahr installiert, teilte die Stadt mit. Nach den derzeitigen Planungen werden bis zu 75 Sirenenstandorte benötigt, um das Stadtgebiet vollständig abzudecken. Bis Anfang 2019 soll die Sirenenbeschallung östlich der  Autobahn 61 fertiggestellt werden. Im Jahr 2019 werden die Sirenen dann im restlichen Stadtgebiet ausgebaut. Während der Ausbauphase wird die Stadt Mönchengladbach die Sirenen weiterhin an jedem ersten Samstag im Monat um 12 Uhr testen.