Historische Gebäude in Mönchengladbach Wie der Geneickener Bahnhof vom Reiseziel zum Kulturzentrum wurde

Mönchengladbach · Das Gebäude hat eine bewegte und mehr als 120 Jahre alte Geschichte. Lange diente der Geneickener Bahnhof als Ankunftsort für Bahnreisende, überlebte Angriffe während des Zweiten Weltkriegs und stand nach der Schließung der Zugstrecke immer wieder leer. Nun hat er eine neue Aufgabe.

Mönchengladbach: Historische Fotos vom Geneickener Bahnhof
12 Bilder

Der Bahnhof Geneicken im Wandel der Zeit

12 Bilder
Foto: Stadtarchiv Mönchengladbach

An einem Bahnhof herrscht ständig Betrieb: Züge halten und fahren wieder ab, Menschen reisen in die Ferne oder kehren nach Hause zurück. Die Gebäude am Gleis sind normalerweise regungslose Zeugen des Treibens. Doch im Fall des Geneickener Bahnhofs hat sich mit der Zeit auch in dessen Räumen vieles bewegt – und verändert.

Mönchengladbach: Historische Bilder vom Rheydter Bahnhof
19 Bilder

Bilder vom Rheydter Bahnhof über die Jahrzehnte

19 Bilder
Foto: Stadtarchiv MG

Am 1. Februar 1870 passierte der erste Zug den Geneickener Bahnhof, nach dem die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft eine Strecke bauen ließ, die von Mönchengladbach über Geneicken nach Odenkirchen und von dort in Richtung Eschweiler führte. 1899 wurde dann das heute denkmalgeschützte Gebäude fertiggestellt. In den kommenden Jahrzehnten hielten dort unzählige Bahnen – und schließlich auch der Zweite Weltkrieg Einzug. Das Gebäude wurde beschädigt, aber hielt stand. 1985 jedoch wurde die Bahnstrecke endgültig aufgegeben und das schöne Bauwerk brauchte eine neue Aufgabe.

Mönchengladbach: Historische Fotos zeigen Kapuzinerplatz früher
13 Bilder

So sah der Kapuzinerplatz früher aus

13 Bilder
Foto: Stadtarchiv MG/Paul Bothe

Die Stadt kaufte es 1988, wenige Jahre später übernahm ein Investor, der die Räume kernsanierte. Unter anderem diente es 18 Jahre als Restaurant, doch als dessen Betreiber 2014 aufgab, blieb der Bahnhof erneut ungenutzt. Mithilfe eines Schweizer Investors zog 2017 schließlich die Kunstakademie ein. Wo lange Menschen ihre schweren Koffer zum Gleis schleppten oder sich vor Glück über ein Wiedersehen in die Arme fielen, fanden nun Staffeleien und Farbpaletten, Malereien und Skulpturen ihren Platz.

Schließlich wurde das Konzept „Kunstsignal“ ausgearbeitet und das Gebäude verwandelte sich in einen kulturellen Veranstaltungsort. Inzwischen treten dort international bekannte Musiker auf und es finden Ausstellungen statt. So bleibt der Geneickener Bahnhof nach mehr als 100 Jahren ein Ort voller Leben.

(cwe)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort