1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Diamantene Priesterweihe für Wilhelm Pötter

Kirchenjubiläum in Mönchengladbach : Diamantene Priesterweihe für Wilhelm Pötter

Wilhelm Pötter ist im Aachener Dom für 60 Jahre Kirchendienst geehrt worden. Seine Berufung fand er einst durch seinen Onkel. Die Pfarrei St. Benedikt plant im Sommer, das Jubiläum nachzufeiern.

(dbr) Das aus Wilhelm Pötter ein Priester wurde, lag auch an seinem Onkel. „Der war selbst Priester und hat da entscheidend mitgewirkt“, sagt Pötter. Zudem heiratete seine Schwester den richtigen Mann – einen Bauern, sodass der familieneigene Pötterhof in Brüggen weitergeführt werden konnte. Am 25. Februar 1961 hatte Pötter mit 14 Mitbrüdern im Aachener Dom seine Priesterweihe. Anfangs war er als Kaplan in Düren, Krefeld und später in Mönchengladbach-Bettrath tätig, ehe er sein Examen als Pfarrer ablegte. Danach predigte er in Alsdorf und ab 1980 in Heilig Kreuz, Westend und St. Hermann Josef, Speick. Seit 2010 ist er im Ruhestand, hielt aber bis zuletzt weiterhin Gottesdienste in der Gemeinde oder in Altenheimen ab – beispielsweise dem Katharinenstift.

Nun hat der 86-Jährige seine diamantene Priesterweihe gefeiert – für 60 Jahre Kirchendienst. „Es ist auch immer eine Sache, wie lange man lebt, um die 60 Jahre noch mitzubekommen. Deshalb freue ich mich sehr, dass ich das noch erleben darf“, sagt Pötter. Von seinen damaligen 14 Mitbrüdern feierten am 25. Februar noch drei mit ihm und Domprobst Rolf-Peter Cremer den Ehren-Gottesdienst im Aachener Dom. Es war coronabedingt eine kleine Feier mit wenigen Besuchern. Die Pfarrei St. Benedikt hofft im Sommer ein größeres Fest nachfeiern zu können. „Es war mir immer wichtig, für die Menschen da zu sein, sei es bei der Taufe, der Erstkommunion oder als Begleiter auf dem letzten Weg“, sagt Pötter rückblickend. Er habe mittlerweile zwar schlechte Augen, komme aber im Leben zurecht. Zweimal täglich, morgens und abends, hört er nun in seiner Wohnung im Radio die Heilige Messe auf einem katholischen Radiosender. Und die Berufung bleibt in der Familie: Sein Großneffe strebt ebenfalls die Priesterweihe an. „Er setzt die Tradition fort“, sagt Pötter.