Leere Orte in Mönchengladbach Ein Jahr ohne Live-Musik

Mönchengladbach · Das Messajero ist in Mönchengladbach eine der wichtigsten Adressen für Konzerte und Kneipenkultur. Aufgrund der Pandemie bleibt der Gastraum zur Zeit aber leer. Ein Besuch.

 Auf der Bühne des Messajero steht derzeit nur ein einzelner Tisch. Live-Musik gab es dort bereits seit einem Jahr nicht mehr.

Auf der Bühne des Messajero steht derzeit nur ein einzelner Tisch. Live-Musik gab es dort bereits seit einem Jahr nicht mehr.

Foto: bauch, jana (jaba)

Seit etwa einem Jahr befindet sich die Welt aufgrund der Pandemie in einem Zustand, wie man es vorher nicht vermutet hätte. Viele Orte, die vorher belebt und voller Menschen waren, sind nun wie leer gefegt. Gerade der Gastronomie hat Corona harte Einschnitte beschert. Gregor Herzog vom Messajero, unweit des Hauptbahnhofs in Mönchengladbach, erinnert sich noch genau an den letzten vollen Abend in seinem Lokal, das sich wohl irgendwo zwischen Bar, Restaurant und Live-Bühne verorten lässt. „Am 28. Februar 2020 hatten wir das letzte Mal Live-Musik hier“, sagt er. Damals war Martin Engelien mit seiner Konzertreihe Go Music zu Gast.