Mönchengladbach: Der Verband kinderreicher Familien hat eine neue Zweigstelle.

Geschäftsstelle eröffnet : Eine Anlaufstelle für Eltern und Kinder

Der Verband Kinderreicher Familien Deutschland hat nun eine Geschäftsstelle in Mönchengladbach. Zum Start gibt es eine Wanderausstellung zum Thema Künstliche Intelligenz.

Der Bundesvorsitzenden Elisabeth Müller ist der Stolz anzumerken. 2011 startete der Verband als Initiative Kinderreicher Familien. Heute hat er rund 5000 Mitgliedsfamilien, vertritt 1,4 Millionen Familien in Deutschland und setzt sich in Politik, Wirtschaft und Medien für deren Interessen ein. „Wir haben uns nicht vorgestellt, dass es so groß werden kann. Wir haben alle die Erfahrung gemacht, als Exoten betrachtet zu werden, fühlten uns aber nicht so“, sagt die Bundesvorsitzende. Mit der Eröffnung der Geschäftsstelle in Mönchengladbach, auf der Korschenbroicher Straße 83, ist ein weiterer Schritt getan.

Die Räume sind hell und einladend gestaltet, bieten viel Platz für Projekte. Projektleiterin Annika Kröller ist schon voller Tatendrang. Sie möchte in der Stadt einige Projekte initiieren – neben regelmäßigen Angeboten wie Beratung für kinderreiche Alleinerziehende, Ehe- und Familienberatung oder Medienberatung. „Wir möchten 2020 mit der Arge zusammenarbeiten und Frauen unterstützen, wieder in den Beruf zu finden oder eine Ausbildung zu starten“, sagt sie. Auf Bildungsfahrten für Familien mit geringem Einkommen will sie Kontakt knüpfen und Hilfe anbieten.

Günter Krings, CDU-Chef und Parlamentarischer Staatssekretär, lobt das Engagement: „Auf der Einheit der Familie baut alles auf. Dort werden Werte vermittelt. Ich finde es legitim, darüber nachzudenken, ob man Familien mit zwei Kindern und mehr, überproportional fördern sollte.“ Der Landtagsabgeordnete Jochen Klenner hat einen Wunsch: „Räume sind wichtig und müssen mit Leben gefüllt werden.“ Bürgermeisterin Petra Heinen-Dauber betont: „Sie haben eine große Wertschätzung in der Stadt und viel initiiert wie zum Beispiel die Familienkarte.“

Zum Start der Geschäftsstelle bietet der Verband den Gästen und Gladbacher Schulen etwas Besonderes: Die Wanderausstellung WAVE: Anwenden, Verstehen und Erfahren. Sie entstand im Wissenschaftsjahr 2019 zum Thema Künstliche Intelligenz. „Wir haben es zusammen mit dem Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz konzipiert“, sagt Annika Greven vom Wuppertal-Institut. Acht Lernstationen bieten einen Überblick über die Anwendungen der Künstlichen Intelligenz. „Die Stationen sind so konzipiert, dass die Schüler selber die Anwendungen testen können oder an den Lehrtafeln mehr über das Thema erfahren.“

Mehr von RP ONLINE