Mönchengladbach: Der lange Abschied von St. Hermann Josef Speick

Kirchen in Mönchengladbach : Katholische Gemeinde gibt Kirche St. Hermann Josef auf

Seit 2008 ist die Speicker Kirche griechisch-orthodox. Jetzt trennt sich die katholische Gemeinde von dem Gotteshaus. Allerdings können dort weiterhin Trauerfeiern stattfinden.

Mit diesem Gotteshaus begann die Reihe der Kirchenschließungen und -umwidmungen in Mönchengladbach. Im Nachhinein gesehen, ist die Speicker Gemeinde damals sogar ziemlich glimpflich davongekommen. Denn 2008, als klar war, dass das Bistum die Kirche nicht mehr halten konnte, dass sie womöglich abgerissen würde, kam es zum Kaufvertrag mit der griechisch-orthodoxen Gemeinde St. Nikolaos. Einvernehmlich einigte man sich darauf, dass beide Gemeinden das Gebäude weiterhin nutzen könnten. Die Betriebskosten wurden gerecht aufgeteilt, den Speickern blieben Pfarrhaus und Pfarrheim. Damals mutmaßte der zuständige Bezirksvorsteher Herbert Pauls: „Das ist der Beginn einer Welle.“ Er sollte Recht behalten. Inzwischen wird in einigen Gladbacher Kirchen gewohnt, geklettert und bestattet.

In Speick begann eine lange, fruchtbare und gute Kooperation. Pfarr- und Gemeindefeste, kirchliche Hochfeste wurden gemeinsam gefeiert – in ökumenischer Verbundenheit sogar eine gemeinsame Vesper mit den Bischöfen beider Kirchen aus Aachen. Das Innere der Kirche veränderte sich: die Ikonostase, eine neue Bankanordnung und Ikonen-Bilder zogen ein. Nach und nach mussten sich die katholischen Gremien eingestehen, dass der Gottesdienstbesuch in den letzten Jahren rapide nachgelassen hat.

Aus diesen Gründen wird die Speicker Kirche jetzt von der katholischen Gemeinde aufgegeben. Bereits im Herbst 2018 hatten die Pfarrgremien von St. Benedikt beschlossen, St. Hermann Josef als Gottesdienstort der Pfarrei aufzugeben. Das Pfarrheim neben der Kirche solle zukünftig für das Gemeindeleben zur Verfügung stehen. Die griechisch-orthodoxe Gemeinde hat die katholische Gemeinde allerdings dazu eingeladen, weiterhin Beerdigungen in ihrer Kirche abzuhalten. Außerdem dürfen in diesem Haus weiterhin besondere Gottesdienste, etwa zur Kirmes, gefeiert werden. Ende August gab es den letzten Gottesdienst beider Gemeinden in der Kirche. Die Katholiken nahmen Abschied.