Mönchengladbach: Denkanstoß zum Dieselskandal

Serie Denkanstoß : Der Dieselskandal hat Vertrauen verletzt

Der evangelische Pfarrer erklärt, was der Dieselskandal mit den Zehn Geboten zu tun hat.

Der 18. September 2015 erschütterte das Grundvertrauen vieler Bürger in unserem Land. An diesem Tag wurde nämlich der Dieselskandal bekannt. Der Stein kam aber nicht in Deutschland ins Rollen, sondern in den USA. Dort wurde gemeldet, dass VW manipuliert habe, weil man sonst die US-Abgasnormen nicht erfüllen konnte.

Millionen Bürger waren entsetzt: Wie kann man so etwas nur machen? Ist mein Auto etwa auch betroffen von diesem Betrug? Was wird aus dem Ruf "Made in Germany"? Zumal später bekannt wurde, dass nicht nur VW, sondern auch Daimler, BMW und andere deutsche Hersteller die Schadstoffanzeigen manipuliert hatten.

Ich persönlich fahre seit elf Jahren einen Diesel und bin sehr zufrieden damit. Für meine große Familie benötige ich halt einen kompakten Wagen. Sollte jetzt ein Fahrverbot auch in Mönchengladbach eingeführt werden, würde das wahrscheinlich das Aus für mein Auto bedeuten. Meinen Wagen abzugeben, fände ich aber sehr schade, denn er würde bestimmt noch viele Jahre seinen Dienst tun. Ich finde es immer traurig, sich von etwas trennen zu müssen, was einem vertraut ist und gut funktioniert. Seit Langem diskutiert man über Hardware-Nachrüstungen an Autos – aber bisher ohne Ergebnis. Ob Software-Updates den Ausstoß schädlicher Stickoxide im erforderlichen Ausmaß verringern können, ist doch sehr die Frage.

Was mich in diesem Zusammenhang wundert, dass der Fokus der Diskussion auf den Autoverkehr gelegt wird. Was ist aber mit Diesel bei Schiffen oder im Bahnverkehr? Und warum spricht man so wenig über die steigenden Emissionen durch den Flugverkehr?

Das Schlimmste aber ist das verlorene Vertrauen in die Autoindustrie. Jahrzehntelang hat man geglaubt, dass immer alles korrekt verlaufen ist. Der 18. September 2015 hat uns eines Besseren belehrt. Gegen das Gebot „Du sollst kein falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“ (2. Mose 20,16) wurde hier massiv verstoßen. Gleichzeitig zeigt uns der Dieselskandal die Gültigkeit und Wichtigkeit der Zehn Gebote. Wer sich an sie hält, fährt gut durch´s Leben und kommt sicher ans Ziel. Wer sie aber missachtet, landet in der Sackgasse oder gerät auf Abwege. Die Gebote sind wie Leitplanken, die unser Leben sicher machen. Menschen können uns belügen und betrügen, wie der Dieselskandal gezeigt hat, Gott aber und sein gutes Wort nie.

Mehr von RP ONLINE