Mönchengladbach: Das Kinderprinzenpaar freut sich auf eine tolle Zeit

Proklamation in Mönchengladbach : „Wir freuen uns auf eine tolle Zeit“

Louis Felipe Kemp da Silva und Theresia Katharina Schlebach sind jetzt offiziell das Kinderprinzenpaar.

Der Vergleich muss natürlich hinken, stellt man die beiden Prinzenproklamationen vom Wochenende gegenüber. Und trotzdem: Spaß, Musik, Tanz und Jubel gab es nicht nur bei den über 1000 großen Narren in der Redbox, sondern auch bei den 250 jungen Karnevalisten und älteren Besuchern im Saal der Gesellschaft Erholung. Hier stellten sich die beiden elfjährigen und zunächst noch zivilen Louis Felipe Kemp da Silva und Theresa Katharina Schlebach ihren späteren närrischen Untertanen vor, um dann einige Minuten später als Prinz Louis und Prinzessin Theresa die Adelsreihe der Kinderprinzenpaare der Stadt fortzuschreiben.

Exakt 19 Stunden nach der Proklamation von Prinz Axel und Prinz Niersius Thorsten führte Oberbürgermeister Hans Wilhelm Reiners ein bis über beide Ohren strahlendes Kinderprinzenpaar in ihr neues Amt ein. Natürlich mit dem nötigen, karnevalistischen Ernst, „aber“, so der OB, „wir machen das heute etwas schneller als gestern, keine schwierigen Fragen, denn Quälen mache ich bei Kindern nicht!“

Mit dem Satz „Ich proklamiere euch zum Kinderprinzenpaar in Mönchengladbach“, überreichte er dem Prinzen Hut, Feder und Narrenzepter. Dagmar Gaden, Leiterin des Fachbereichs Kinder-, Jugend- und Schulkarneval im MKV, vollendete mit „Mönchengladbach hat ein neues Kinderprinzenpaar“ die Zeremonie.

Eingeleitet wurde die Gratulationscour durch das große Prinzenpaar. Prinz Axel und Prinz Niersius Thorsten fühlen sich wohl in den Familien des Kinderprinzenpaares und auch gut aufgenommen; sie drückten das am Samstag so aus: „Wir freuen uns auf eine tolle Zeit mit euch.“ Die beiden „Großen“ schenkten den „Kleinen“ einen Besuch zu viert in einem Vergnügungspark.

Angetreten waren ebenfalls die fünf lokalen Kinderprinzenpaare aus den Stadtteilen Mennrath, Rheindahlen, Hardterbroich, Pesch und Hardt.

Für die gute Wahl der beiden Elfjährigen bedankte sich MKV-Vorsitzender Gert Kartheuser bei Hajo Hering, dem Hofmarschall: „Hajo, ich hatte Vertrauen in deine Wahl. Und die machen das jetzt gut.“ Zugleich erhob er Louis und Theresa in den närrischen Adelsstand.

Versehen mit brasilianischen Rhythmen sangen Louis und Theresa ihr Mottolied, den leicht umgetexteten Hit von Bläck Fööss „Mer bruche keiner dä uns sät, wie mer fasteloovend fiere deit“, in den dann Axel und Thorsten einstimmten. Worauf Dagmar Gaden fasziniert feststellte: „Das ist doch ein Traum in Blau!“

„Heute ist es bei uns genauso schön, wie gestern bei der Proklamation der beiden Prinzen.“ Dagmar Gaden sagte dies und präsentierte zum Ende des Programms den Nachwuchs des MKV; junge Leute, die für das Brauchtum in Mönchengladbach stehen. Zu nennen sind da die Kindertraditionsgarde mit 34 Mädchen und Jungen aus insgesamt 16 Gesellschaften sowie die Kindergarde von Schwarz-Gold-Rheydt, die nicht nur ihren Vorsitzenden und Moderator Thomas Schmitz begeisterten.

Schon fast aus dem Talentbereich heraus in Richtung „kleine Profis“ gehen der elfjährige Hoppediz Niklas Quade und die 14-jährige Meryem Cengiz (Merry). Gesang, Tanz, Rede sind bei den beiden Mönchengladbacher Nachwuchskarnevalisten schon fast ein  perfektes Programm.