1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Das Haydn-Oratorium „Die Schöpfung“ ist Chorprojekt 2020

Version für Kinder : „Die Schöpfung“ ist Chorprojekt des Jahres

Eine kindgerechte Fassung des Haydn-Oratoriums soll Kindern die klassische Musik näher bringen.

Nachdem die Aufführung des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian Bach in einer Fassung für Kinder in der Odenkirchener Laurentiuskirche großen Anklang gefunden hat, hat sich die Leiterin des Chorprojektes Mönchengladbach, Stephanie Borkenfeld-Müllers, dazu entschieden, auch dem berühmten Haydn’schen Oratorium, dem die siebentägige Schöpfungsgeschichte zugrunde liegt, eine Fassung für Kinder voranzustellen. Das Chorprojekt Mönchengladbach widmet sich im kommenden Jahr also dem Oratorium „Die Schöpfung“ Hob. XXI:2 aus der Feder des Komponisten der Wiener Klassik Joseph Haydn (1732-1809).

„Meine Sprache versteht die ganze Welt“, sagte Haydn einmal zu seinem Schüler Mozart. In der Tat hat er sein Oratorium „Die Schöpfung“ so tonmalerisch verfasst, dass auch Kinder Freude dabei empfinden, Haydns musikalische Geschichte von der Erschaffung der Welt für sich zu entdecken. Sein Oratorium, das weltweit bekannte Werk, steht gleichsam am Beginn des großen deutschen Oratoriums mit herausragenden Komponisten wie Händel und Mendelssohn.

Für Chordirektorin Borkenfeld-Müllers ist es von elementarer Bedeutung, dass Kinder so früh wie möglich mit Musik, insbesondere auch mit klassischen Werken, in Berührung kommen. „Weil sie sich damit die wunderbare, bunte und vielfältige Welt der Musik leichter und kindgerecht erschließen können. Ein Geschenk, das ihr gesamtes Leben begleiten und bereichern kann“, sagt Borkenfeld-Müllers.

Auf die große Nachfrage in den vergangenen Wochen hin wird es zudem in der Vorweihnachtszeit des Jahres 2020 eine Neuauflage des Weihnachtsoratoriums mit den Kantaten I – III und VI des Thomaskantors Johann Sebastian Bach geben, ebenso wie die vorangestellte Fassung für Kinder.

Anmeldungen zur Mitwirkung im Chor sind möglich über Chordirektorin Stephanie Borkenfeld-Müllers telefonisch unter 02166 680626 oder per Mail unter sbm-musik@t-online.de. Erfahrungen im Chorgesang sind Voraussetzung für eine Teilnahme.

(RP)