Corona-Tests in Mönchengladbacher Unternehmen Wo Testen zur Chefsache wird

Mönchengladbach · Ab Dienstag, 20. April, müssen Unternehmen Mitarbeitern, die nicht im Home Office arbeiten, Corona-Tests anbieten. Philipp Wenzelburger testet seine 160 Mitarbeiter in der Großwäscherei Troost seit einem halben Jahr selbst. Warum er von einer Pflicht trotzdem nichts hält.

 Philipp Wenzelburger, Chef der Großwäscherei Troost, testet seine Mitarbeiterin Justyna Ilcevic.

Philipp Wenzelburger, Chef der Großwäscherei Troost, testet seine Mitarbeiterin Justyna Ilcevic.

Foto: Isabella Raupold (ikr)

Seit mehr als sechs Monaten testet Philipp Wenzelburger seine 160 Mitarbeiter selbst auf Corona. Der Geschäftsführer der Großwäscherei Troost in Güdderath bietet neben den wöchentlichen, stichprobenartigen Routinetests seiner Mitarbeiter aus jedem Arbeitsbereich auch Wunschtests an. „Die Mitarbeiter können sich wann immer sie wollen ein- bis zweimal in der Woche von mir testen lassen, wenn sie den Wunsch danach haben“, sagt Wenzelburger: Der eine fühle sich unwohl, der andere möchte shoppen gehen, eine Dritte lebt mit betagten Angehörigen zusammen und möchte sicherstellen, sie nicht anzustecken – es gibt viele Mitarbeiterwünsche, die nach einem Test in Erfüllung gehen können. Wenzelburger sieht diesen Mehrwert als Grund dafür, dass sich alle Mitarbeiter freiwillig von ihm testen lassen.