Mönchengladbach: Christkindlmarkt brachte 96.000 Euro für Spenden

Dankesfeier für Helfer : Christkindlmarkt erlöste 96.000 Euro für Spenden

Zehn soziale Einrichtungen profitieren von dem Geld, das während des Marktes eingenommen wurde. Es finanziert beispielsweise ein Rollstuhlkarussell.

Seit fast 50 Jahren organisieren Bürger in Mönchengladbach einen Christkindlmarkt, bei dem es um mehr geht als Glühwein, Bratwurst und Zusammenkommen. Jeden Samstag vor dem 1. Advent bringen sie zahlreiche Stände zusammen, deren Einnahmen an verschiedene Einrichtungen in der Stadt gespendet werden. Zum Christkindlmarkt gehören acht soziale Einrichtungen und Institutionen der Stadt, wie die evangelische Stiftung Hephata, die LVR-Förderschule Rheindahlen oder der Verein Menschen im Zentrum.

Der Markt hatte in diesem Jahr mehr als 50 Stände. Dies sei undenkbar gewesen, ohne die Leidenschaft und das Engagement der vielen Helfer, sagt Charlotte Lorenz, Vorstandsvorsitzende Vereins für den Christkindlmarkt. Für die vielen Helfer gab es jetzt eine Dankesfeier in den Räumen des Reha Vereins. Man solle Gemeinsamkeiten von Menschen mit und ohne Behinderung betonen, nicht Unterschiede betonen, meinte Vorsitzender Dieter Schax. Veranschaulicht wurde das mit einer Fotoausstellung, in der sowohl Menschen mit und ohne psychische Erkrankungen ihren Gefühlen Ausdruck verliehen hatten. „Unsere Gefühlswelten sind nicht so anders, wie wir meinen“, sagte Schax.

Gestalter, Organisatoren und Besucher des Christkindlmarkts haben dazu beigetragen, dass zehn Einrichtungen in der Stadt einen Beitrag zur Inklusion von Menschen mit Behinderung leisten können. „Noch bevor es das Wort Inklusion gab, haben wir bereits mit dem Christkindlmarkt Inklusion gelebt“, sagt Lorenz. Der Markt habe von Anfang an die Benachteiligung von Menschen mit Behinderungen thematisiert. Heute stehe der Christkindlmarkt stellvertretend für ein gemeinschaftliches, soziales und inklusives Zusammenleben in der Stadt.

Von den Einnahmen des diesjährigen Marktes soll beispielsweise die Hermann- van-Veen-Schule profitieren. Sie will ein Rollstuhlkarussell für ihre Schüler anschaffen.  Die Aktion Freizeit behinderter Jugendlicher möchte ihr in die Jahre gekommenes Wohnhaus renovieren. Auch das Förderzentrum Süd und die Gesamtschule Volksgarten bekamen Spenden aus dem Erlös des Christkindlmarktes.