Mönchengladbach: Charity Cup für ins Koma geprügelten Schüler

Nach Prügelattacke in England : Charity Cup für verprügelten Schüler aus Mönchengladbach

Der Erlös soll der Familie von Daniel zugute kommen. Der 17-Jährige liegt noch immer im Koma.

Seit vielen Jahren engagiert sich Frank Pöhler für soziale Projekte. Als er vom Schicksal des Mönchengladbacher Schülers hörte, der im englischen Canterbury brutal zusammengeschlagen wurde, hat ihn das sehr bewegt. Deshalb soll der Erlös aus dem Charity Cup „El Tren“ in Neuwerk an die Familie des 17-Jährigen gehen, der nach dem Angriff am 6. Juni weiterhin im Koma liegt. „Ich möchte nicht, dass Daniel in der Öffentlichkeit in Vergessenheit gerät“, sagt Frank Pöhler.

Daniel war auf Klassenfahrt gegen 18 Uhr Ortszeit mitten in der Innenstadt in einer Einkaufsstraße von mehreren Jugendlichen angegriffen worden. Er erlitt schwere Kopfverletzungen und musste in ein Londoner Krankenhaus geflogen werden, wo notoperiert wurde. Frank Pöhler hatte sich zunächst an die Schule und dann an die Familie gewandt und gefragt, ob er helfen dürfe. Er darf. Daniels Bruder will sogar zu dem Charity Cup am 27. Juli auf der Anlage des Tennis-Clubs Neuwerk 2011 am Gatherskamp 75 kommen.

Es ist der dritte Charity Cup in Neuwerk, der von Frank Pöhler organisiert wird. Das Besondere daran: Der Erlös kommt nicht nur einem guten Zweck zugute, das Turnier ist auch ein Beitrag zur Inklusion. Rollstuhl-Tennisspieler sind regelmäßig dabei. Auch jetzt haben sich wieder viele angemeldet. In den vergangenen beiden Jahren hatte eine Firma das Essen und die Getränke für die Spieler gesponsert. Für dieses Jahr sucht der Organisator noch ein Catering-Unternehmen. Frank Pöhler ist selber Mitglied im Neuwerker Tennis-Club, und auf die Unterstützung der Kollegen kann er bauen: „Der ganze Club hilft mit.“

Anmelden für den Charity Cup können sich Teilnehmer immer noch. Das gilt für Rollstuhlfahrer und für Gehende. Möglich ist dies über die Email-Adresse afpoehler@web.de bis einen Tag vor der Veranstaltung. Beginn am 27. Juli ist um 10 Uhr. Nach den Matches wird gegrillt. Außerdem gibt es eine Verlosung mit mehr als 100 Preisen. Auch Zuschauer sind willkommen.

„Ich würde mich total freuen, wenn auch Schulfreunde von Daniel kämen“, sagt Frank Pöhler. Nach Aussagen des Bruders sei bei Daniel eine ganz leichte Verbesserung zu sehen. „Es soll mit den Augen geblinzelt haben.“ Die Familie habe die Hoffnung nicht aufgegeben. Der Bruder sei stark, sagt Pöhler, er bete jeden Tag für seinen kleinen Bruder. „Ich glaube, wenn viele an Daniel denken und ihn unterstützen, hilft das auch der Familie.“

(gap)
Mehr von RP ONLINE