1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: CD-Wundertüten mit klassischer Musik helfen bedürftigen Menschen

Aktion in Mönchengladbach : Wundertüten mit Klassik-CDs helfen kranken Obdachlosen

RP-Musikredakteur Wolfram Goertz will mit klassischer Musik Menschen helfen, die in Not geraten und krank sind. Jede Tüte enthält zehn CDs und kostet zehn Euro. Das Geld geht an gute Zwecke.

Im Juni mussten seine beiden traditionellen, bei vielen Musikfreunden sehr beliebten „Hörabende“ in der evangelischen Johannes-Kirche in Windberg ausfallen. Aber RP-Musikredakteur Wolfram Goertz, der selbst in Windberg wohnt, hat immer Ideen, wie er klassische Musik an die Hörer bringt. Jetzt kommt noch ein guter Zweck hinzu.

Im vergangenen Jahr hatte Goertz bei seinem „Hörabend“ in der Viersener Festhalle erstmals Wundertüten mit CDs verkauft. Jede Tüte enthielt zehn CDs mit vornehmlich klassischer Musik und kostete zehn Euro. Noch am Abend gingen alle 40 Tüten weg „wie warme Semmeln“, sodass Goertz nachlegte.

Das soll es nun auch in Gladbach geben. Abermals sortiert Goertz, der als Musikkritiker nach eigenem Bekunden „über eine der größten CD-Sammlungen am Niederrhein“ verfügt, aber vieles „doppelt und dreifach hortet“, abermals aus. Der Clou bei den Tüten: Sie werden mit viel Liebe zusammengestellt, gleiches Prozedere und gleicher Preis wie in Viersen; doch dürfen die Interessenten nicht reingucken. Sie müssen nehmen, was kommt. Umtausch ist ausgeschlossen.

  • Der Evangelische Kirchenkreis Gladbach-Neuss an der
    Synode des Kirchenkreises Gladbach-Neuss : Evangelische Kirche will die Jugend ansprechen
  • Mittwochs und samstags um kurz nach
    Mittwochs und samstags in Wesel : Beifall für die Geigerin auf dem Balkon
  • Prost! Nach dem Einzug in die
    „Nie zufrieden sein“ : Gladbach will sich auf Platz vier nicht ausruhen

„Aber es sind immer tolle Aufnahmen dabei, aber eben auch Raritäten, die man sich sonst nicht kaufen würde“, sagt Goertz. „Manches kann man super verschenken.“ Der Erlös geht diesmal an ein Projekt des Diakonischen Werks, das obdachlose Menschen betreut, die an schwer behandelbaren Hautkrankheiten wie Krätze leiden. „Jede Therapie kostet etwa 100 Euro, und da diese Menschen oft nicht versichert sind, brauchen sie Hilfe.“

Ein weiterer Teil der Einnahmen geht wie bei allen „Hörabenden“ an die Musiker­ambulanz an der Uniklinik Düsseldorf, die Goertz seit neun Jahren koordiniert.

Info Erwerben kann man die CD-Tüten am Freitag, 17. Juli, 10 bis 12 Uhr, in der evangelischen Kirche in Windberg, Severingstraße 2-4. Reservierung ist direkt bei Pfarrer Bassy erforderlich (Telefon mit Anrufbeantworter: 02161 895802; Mail an: dr._karl-heinz.bassy@ekir.de).

(RP)