1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Brunnenfest im Bunten Garten

Bunter Garten in Mönchengladbach : Ein Fest für den neuen Brunnen im Bunten Garten

Nicht nur der Förderverein war zufrieden: Seit Mai sprudelt in dem Park der neue Brunnen, jetzt gab es dazu das Fest mit vielen Besuchern.

   Der neue Brunnen im Bunten Garten war am 21. Mai in sehr kleinem Kreise in Betrieb genommen worden. Mehr war damals pandemiebedingt nicht möglich. Jetzt wurde das Fest nun endlich nachgeholt. Bei schönem Spätsommerwetter mangelte es nicht an Besuchern. Die neue Attraktion war durch den Förderverein „Netzwerk Bunter Garten“ ermöglicht worden; die Stadt hatte unter anderem Planungsleistungen erbracht. Dabei orientierten sich die Beteiligten daran, wie der Brunnen in den 1950er Jahren gestaltet war.

Die Grünanlage ist weit über die Ortsgrenzen Mönchengladbachs hinaus bekannt. Sie ist jetzt um eine weitere Attraktion reicher. Der Verein hatte sich mit den Materialkosten in Höhe von rund 80.000 Euro an dem Projekt beteiligt. Zwölf Firmen waren an der Umsetzung beteiligt. Baudezernent Gregor Bonin hatte für die Planung des Brunnens Personal freigestellt.

„Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden. Wir bekommen von allem Seiten tollen Zuspruch“, sagte Jochen Potz, der zweite Vorsitzende des Fördervereins. Ihm war in der Nacht vor dem Fest  ein Missgeschick passiert: Als Wache für das Bühnenequipment war er über eine Kabelabdeckung gestolpert und hatte sich eine Platzwunde an der Stirn zugezogen. Er genoss das Brunnenfest trotzdem in vollen Zügen, den zweistündigen Auftritt des Jazzers Walter Maaßen und seiner Dixieland-Band – und die vielen positiven Kommentare sowieso.

  • Vereinzelte Zwischenfälle in Mönchengladbach : Demonstration von kurdischem Verein endet friedlich
  • Das Bild von 2019 zeigt die
    Bodendenkmal in Alpen : Förderverein Motte gibt nicht auf
  • Zahleiche Stände luden zum Bummeln ein;
    Einkaufen in Nettetal : Viele Besucher beim ersten Feierabendmarkt

Radegund Canto (84), Mitglied des Fördervereins, war begeistert. Taco de Marie, Stadtplaner und Landschaftsarchitekt, hatte den Brunnen geplant und ließ sich ebenfalls blicken. Die Bezirksvorsteherin Monika Halverscheid lobte das bürgerschaftliche Engagement des Vereins.

Der Förderverein ist großzügig. So hat er beispielsweise schon viel Geld in Sitzbänke investiert. Zugleich ist der Verein mit der Zusammenarbeit mit der Stadt und der Grünflächenunterhaltung zufrieden. Stolz ist Jochen Potz darauf, dass der Leiter der Grünunterhaltung, Jan Biehl, dem Vorstand des Fördervereins angehört. Mit der Inbetriebnahme des Brunnens sei ein überregionaler Anziehungspunkt geschaffen worden, so der Förderverein.

Das Blumenparterre ist ein 1000 Quadratmeter großes Blumenmeer, in dessen Zentrum der Brunnen steht. Was für Besucher des Bunten Gartens nicht sichtbar ist: Die aufwändige Technik des neuen Brunnens. Dafür gab es eine Hüpfburg, Getränkewagen und ein Toilettenhäuschen. „Wir könnten auch eine Toilettenanlage errichten. Das Problem wäre aber die Unterhaltung“, sagte Potz und meinte damit den Vandalismus, von dem das 35 Hektar große Kleinod nicht verschont bleibt.