1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Brachfläche am Voosener Winkel wird jetzt regelmäßig gepflegt

Reaktion auf Bericht der Rheinischen Post : Brachfläche am Voosener Winkel ist wieder gemäht

Die Gladbacherin Angela Roelen hatte lange Probleme mit einem an ihr Haus grenzendes Grundstück. Es wurde selten gepflegt. Jetzt reagierte die EWMG.

Seit gut fünf Jahren kämpft Angela Roelen mit unkontrolliert wachsenden Wildkräutern und Gräsern auf der Brachfläche neben ihrem Haus am Voosener Winkel. Sie wandte sich wiederholt mit ihrem Problem an die Stadt und die Mönchengladbacher Abfall-, Grün- und Straßenbetriebe (Mags). „Reagiert hat aber nie jemand“, berichtete die 68-Jährige, die sich seit dem Tod ihres Mannes alleine um Haus und Garten kümmern muss.

Nach einem Bericht der Rheinischen Post über Roelens Situation ging dann aber alles ganz schnell: „Am Dienstag erschien der Artikel und zwei Tage später wurde die Fläche gemäht“, erzählt die Gladbacherin hörbar erleichtert. „Zudem wurde mir zugesichert, dass das Grundstück ab jetzt zwei Mal im Jahr gepflegt wird.“ Für den Fall, dass Roelen weitere Beschwerden hat, wurde ihr eine direkte Ansprechpartnerin bei der Entwicklungsgesellschaft der Stadt Mönchengladbach (EWMG) an die Hand gegeben.

 So sah es noch vor ein paar Wochen aus: Die Wildkräuter drückten sich durch den Zaun.
So sah es noch vor ein paar Wochen aus: Die Wildkräuter drückten sich durch den Zaun. Foto: Angela Roelen

Warum die Brachfläche in den vergangenen Jahren nicht regelmäßig gemäht wurde, konnte auch auf Anfrage unserer Redaktion nicht geklärt werden. Angela Roelen kann sich das nur mit der mangelnden Abstimmung zwischen Stadt und EWMG erklären: „Ich glaube niemand hat sich wirklich für das Grundstück zuständig gefühlt.“

Die Fläche am Voosener Winkel verkauften Roelen und ihr Mann ursprünglich an die Stadt. Inzwischen ist die EWMG für die Verwaltung zuständig.