1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Borusse Patrick Hermann in Kino-Spot für die Sozial-Holding

Borusse als Senior : Patrick Herrmann wirbt im Kino für die Altenpflege

Für eine Kampagne ließ sich der Borussen-Spieler mit Hilfe einer Maskenbildnerin in einen Senior verwandeln.

So alt möchte Patrick Herrmann auf dem Platz nie aussehen: Mit Falten im Gesicht und schütterem Haar auf dem Haupt ist der Borussen-Spieler derzeit im Kino zu sehen – für 38 Sekunden. So lang ist der Werbespot, in dem die Mönchengladbacher Sozialholding den Fußball-Profi für den Beruf des Altenpflegers werben lässt. Noch etwa drei Monate läuft der Streifen vor Vorstellungen im Comet Cine Center. „Mach dein Ding! Altenpflege finde ich toll“ ist das Motto der Kampagne, für die sich Herrmann mit Hilfe einer Maskenbildnerin in einen Senior verwandeln ließ.

„Das unterscheidet sich schon von den Spots, die wir sonst so für den Fußball machen“, sagt Herrmann. „Das Alter kommt auf uns alle zu“, erklärt er in dem Spot. Das Thema Pflege ist dem Profi-Spieler nicht fremd. „Mein Großvater, der vor zwei Jahren gestorben ist, saß im Rollstuhl. Er ist in der Familie gepflegt worden“, berichtet er. Bei dem Dreh im Hardterbroicher Pflegeheim der Sozial-Holding habe er sich auch den normalen Betrieb  anschauen können.

 Bernhild Birkenbeil, Regisseurin Alice Häuser, Patrick Hermann, Justin Taylor, Helmut Wallrafen und Jürgen Schmitz (v.l.).
Bernhild Birkenbeil, Regisseurin Alice Häuser, Patrick Hermann, Justin Taylor, Helmut Wallrafen und Jürgen Schmitz (v.l.). Foto: Bauch, Jana (jaba)
  • Patrick Herrmann im Gespräch mit Dieter
    Kein Wechsel in Winter : Patrick Herrmann bleibt Borusse
  • Wieder mitten drin: Patrick Herrmann (r.),
    Im Sommer war er fast weg, nun gehörte er zur Startelf : Patrick Herrmann ist wieder da
  • Laufstark: Patrick Herrmann nach seinem Tor
    Borussia-Sieg gegen Schalke : Patrick Herrmann ist ein Vorzeigemodell

Der Beruf des Altenpflegers sei nicht leicht, aber bei der Sozial-Holding auch nicht schlecht entlohnt, sagt Wallrafen. 1100 Euro verdiene ein Auszubildender im ersten Lehrjahr, eine frisch ausgebildete Fachkraft steige mit 3000 Euro brutto ein: „Wir haben eine Fachpersonalquote von 70 Prozent in unseren Einrichtungen, obwohl die eigentlich nur bei 50 Prozent liegen müsste. Personalmangel haben wir derzeit nicht, aber das soll ja auch morgen und übermorgen so bleiben.“

(h-h)