1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Bewegende Trauerfeier für getötetes Baby Rabea

Getöteter Säugling in Mönchengladbach : Bewegende Trauerfeier für Baby Rabea

Das Mädchen, das nur wenige Stunden nach seiner Geburt getötet und dann in einem Mülleimer am Volksgarten abgelegt wurde, ist unter Anteilnahme von Polizei, Stadt und Nachbarschaft auf dem Hauptfriedhof beigesetzt worden.

Als in der Totenhalle auf dem Hauptfriedhof die ersten Töne der zarten Streichermusik erklingen, fällt Sonnenlicht in den Raum der Trauer. Minuten zuvor tobte noch ein Unwetter, aber die Wolken haben sich verzogen. Auf dem Boden ein Gesteck in Herzform mit der Aufschrift „Die Nachbarschaft Volksgarten“, daneben ein Kranz: „Auch wenn Deine kleinen Füße die Erde nie berührten, so haben sie doch tiefe Spuren hinterlassen. Der Oberbürgermeister“. Der kleine, weiße Sarg mit dem Leichnam von Baby Rabea, das am Montag vergangener Woche in einem Mülleimer an der Carl-Diem-Straße gefunden wurde, ist aufgebahrt, an ihm lehnt ein Polizeiteddy wie ein Aufpasser.

Als am Donnerstagmittag die Trauerfeier für das kurz nach seiner Geburt getötete Mädchen beginnt, dem die Polizei den Namen Rabea gegeben hat, sind viele der mehrere Dutzend Trauergäste in und vor der Totenhalle den Tränen nah. Eine Frau legt ihren Arm um die drei kleinen Kinder neben ihr. Entsetzt über den grausamen und gewaltsamen Tod eines Säuglings. Marianne Coenen (83) sitzt in einer Bank, in der Hand ein kleiner Strauß Blumen, und ist wütend: „Ich kann es nicht begreifen. Ich wohne ganz in der Nähe. Warum haben die das Kind nicht bei mir vor die Tür gelegt? Ich hätte mich gekümmert.“

 Die Polizeipfarrer Dietrich Bredt-Dehnen (links) und Rolf Hannig am Grab, dazwischen Polizeipräsident Mathis Wiesselmann und OB Felix Heinrichs.
Die Polizeipfarrer Dietrich Bredt-Dehnen (links) und Rolf Hannig am Grab, dazwischen Polizeipräsident Mathis Wiesselmann und OB Felix Heinrichs. Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)
  • Nach dem Säuglingsfund in Mönchengladbach sucht
    Ermittlungen in Mönchengladbach : Ökumenische Trauerfeier für getötetes Baby Rabea
  • Ermittlungen in Mönchengladbach : Baby Rabea: Mordkommission sucht wichtigen Zeugen
  • Gedenken an das getötete Baby und
    Ermittlungen in Mönchengladbach : Getötetes Baby – Polizei sucht dringend weitere Zeugen

Kriminalbeamte, Ermittler aus der Mordkommission, Polizisten in Uniform, Oberbürgermeister Felix Heinrichs, Polizeipräsident Mathis Wiesselmann, viele betroffene Mönchengladbacher verabschieden das Baby an diesem Donnerstag. Auch eine Reihe Kamerateams sind dabei. Es ist eine kurze wie bewegende Trauerfeier, die bewusst öffentlich gehalten ist. „Rabea soll nicht allein sein, wir sind bei ihr“, sagt der katholische Polizeipfarrer Rolf Hannig, der die Beisetzung zusammen mit seinem evangelischen Kollegen Dietrich Bredt-Dehnen gestaltet. „Worte können nicht fassen, was uns bewegt. Rabea wurde getötet, aufgefunden in einem Mülleimer.“ Dass die Polizei dem Mädchen den Namen Rabea gegeben habe, sei ein schönes Zeichen mitten im unfassbaren Leid. „Mit diesem Namen bekommt sie ihre besondere Würde“, sagt Bredt-Dehnen. „Wir begegnen mitten in unserem Alltag dem abgrundtief Bösen.“ Der urmenschliche Instinkt, schutzloses, wehrloses Leben zu schützen, hab keine Bedeutung gehabt. „Und da rebelliert alles in uns. Was Rabea an Liebe und Schutz nicht erleben durfte, wollen wir ihr mit auf den letzten Weg geben.“

Darum geht es den Trauergästen an diesem Donnerstag: dem eigenen Entsetzen, der Betroffenheit Raum zu geben und dem kleinen Mädchen ein wenig Würde zuteilwerden zu lassen. Aber es geht auch um einen Aufruf: „Kinder brauchen unseren besonderen Schutz“, sagt Polizeipfarrer Dietrich Bret-Dehnen. „Wir dürfen nicht wegsehen, wenn Kindern Gewalt angetan wird.“

 Das Grab auf dem Sternenfeld des Mönchengladbacher Hauptfriedhofs mit Blumen und Kuscheltieren. Im Hintergrund der Teddy in Polizeiuniform.
Das Grab auf dem Sternenfeld des Mönchengladbacher Hauptfriedhofs mit Blumen und Kuscheltieren. Im Hintergrund der Teddy in Polizeiuniform. Foto: Andreas Gruhn

Es ist eine weltoffene Trauerfeier ohne Gebet oder christliches Liedgut. „Denn wir wissen nicht, zu welcher Kultur Rabea gehört oder ob sie eine Religion angenommen hätte.“ Bei Eric Claptons „Tears in Heaven“ haben viele in der Totenhalle Tränen in den Augen, und zu Leonard Cohens „Hallelujah“ setzt sich der Trauerzug von der Totenhalle in Bewegung zum Sternenfeld auf dem Hauptfriedhof. Dort sind Kinder beigesetzt, die tot zur Welt gekommen sind. Oder die nur wenige Stunden gelebt haben. Dort wird der kleine Sarg an rosafarbenen Bändchen um 12.54 Uhr ins Grab gelassen. Trauergäste legen Blumen und Kuscheltiere nieder, auch der Teddy in Polizeiuniform sitzt neben dem Grab. „Es ist rührend, zu sehen, wie viele Menschen kommen und dass die Nachbarschaft sich mit Rabea identifiziert“, sagt Oberbürgermeister Felix Heinrichs nach dem Ende der Zeremonie. „Jetzt bleibt die Hoffnung, dass irgendwer etwas gesehen oder bemerkt hat und es der Polizei meldet.“

 Ein Blumengesteck der Nachbarschaft Volksgarten.
Ein Blumengesteck der Nachbarschaft Volksgarten. Foto: Ja/Knappe, Joerg (jkn)

Seit dem 28. März suchen die Ermittler nach den Eltern des kleinen Mädchens. Ihre wichtigste bekannte Spur ist die Kunststofftasche, in der der Säugling in dem Mülleimer abgelegt worden ist und mit der vorher im nur wenige Hundert Meter entfernten Kaufland eingekauft worden war. Eine Kunststofftasche im Müll, darauf ruht die Hoffnung der Ermittler. Das Baby Rabea hat damit jetzt nichts mehr zu tun. Das Mädchen ruht jetzt in einem kleinen Sarg in einem Grab auf dem Sternenfeld.