1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Betrunkener wirft Eier auf Feuerwehr-Löschfahrzeuge​

Während eines Einsatzes in Mönchengladbach : Betrunkener wirft Eier auf Feuerwehr-Löschfahrzeuge

Die Polizei erstattete Anzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Es ist nicht das erste Mal, dass Blaulichtfahrten durch Würfe behindert wurden.

Ein 44-jähriger Mönchengladbacher hat am Sonntag gegen 21.40 Uhr zwei Löschfahrzeuge der Feuerwehr in der Ortslage Holt mit Eiern beworfen. Das meldet die Polizei.

Der Feuerwehr Mönchengladbach war ein Brand in einem Haus an der Lindberghstraße gemeldet worden, und ein Löschzug fuhr sofort mit eingeschaltetem Blaulicht und Martinshorn zum Einsatzort.

An der Lindbergstraße flogen dann die Eier. Ein Löschfahrzeug wurde laut Polizeibericht an der Seitenscheibe auf der Beifahrerseite getroffen, ein weiteres im Bereich der vorderen Stoßstange.

Beide Fahrzeuge konnten ihren Weg zum Brandort fortsetzen.

Aufgrund von Zeugenaussagen konnte die Polizei den Täter ermitteln und in seiner Wohnung antreffen. Er gab die Tat gegenüber den Beamten zu.

Da er erheblich unter Alkoholeinwirkung stand, wurde er zum Polizeipräsidium Mönchengladbach gebracht, wo ihm vom diensthabenden Bereitschaftsarzt eine Blutprobe entnommen wurde.

Gegen den Eierwerfer wurde Anzeige wegen Verdacht des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr erstattet.

  • Feuerwehrleute bei der Fahrzeug-Umverteilung, die fast
    Feuerwehr Grevenbroich : Warum die Retter ihre Fahrzeuge tauschen
  • Zwei von drei Traar zugedachten Feuerwehrwagen
    Mangel an Fahrzeugen : Sorge um Einsatzmöglichkeit der Feuerwehr in Traar
  • Mit „Sitraffic Stream“ könnte die Feuerwehr
    Politik in Grevenbroich : Freie Fahrt für die Feuerwehr per Satellit

Es ist nicht das erste Mal, dass Einsatzwagen auf dem Weg zu dringenden Löscharbeiten oder Rettungsaktionen mit Gegenständen beworfen werden. Im Oktober vergangenen Jahres warf ein Unbekannter an der Aachener Straße Eier auf einen Rettungswagen, der mit einem Patienten auf dem Weg zu einem Mönchengladbacher Krankenhaus war. Weil dadurch die Frontscheibe beschmiert wurde, war dem Fahrer plötzlich die Sicht genommen, und er musste eine Vollbremsung einlegen.

Dem 29-jährigen Fahrer, seinem 37-jährigen Beifahrer und dem Patienten passierte damals glücklicherweise nichts. Auch in diesem Fall ermittelte die Polizei wegen gefährllichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Einsatzkräfte berichten, dass sie bei Blaulichtfahrten häufiger mit Gegenständen (Böller an Silvester und Eier an Halloween) beworfen werden. Manchmal würden die Fahrzeugen sogar bespuckt.

(gap)