1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Belgischer Corona-Patient wird in Mönchengladbach versorgt

Corona-Pandemie : Belgischer Corona-Patient wird in Mönchengladbach versorgt

Insgesamt 501 Infizierte gibt es laut Gesundheitsamt aktuell in der Stadt. Unterdessen haben die Kliniken Maria Hilf einen belgischen Patienten aufgenommen. Die Stadt sagt zudem weitere Konzerte ab.

Die Zahlen Am Montagmogen waren 501 (Vortag: 458) Menschen in der Stadt mit dem Coronavirus infiziert. Das Gesundheitsamt hatte bis 9 Uhr 64 neue positive Nachweise registriert. 31 (33) Infizierte wurden  im Krankenhaus behandelt. 1247 Personen (1202) waren in Quarantäne Die Sieben-Tage-Inzidenz betrug 147,1. Wegen der flächenartigen Ausbreitung des Virus wurde das Personal im Mönchengladbacher Gesundheitsamt mit internen und externen Kräften verstärkt, darunter zehn Bundeswehrsoldaten, die bei der Verfolgung der Infektionsketten helfen. 

Belgischer Patient im Maria Hilf Ein Covid-19-Patient aus dem belgischen Spa ist auf der Intensivstation der Kliniken Maria Hilf aufgenommen worden. Schon im Frühjahr hatten die Kliniken Covid-19-Patienten aus den Niederlanden übernommen. Nun sei erneut die Bitte um Hilfe gekommen, teilten die Kliniken mit. Der Bedarf für Maximalversorgermedizin sei in den Niederlanden und Belgien akut, und „wir haben genug Kapazitäten an intensivmedizinischen Behandlungsplätzen, beziehungsweise können diese bei ansteigenden Fallzahlen im Großraum Mönchengladbach rasch aktivieren“, sagte Prof. Andreas Lahm, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kliniken.

Awo-Begegnungsstätten geschlossen Die Arbeiterwohlfahrt schließt vorläufig ihre Begegnungsstätten für Besucher. Mitarbeiter sind nach Angaben der Awo aber  unter der neu eingerichteten Hotline 02166 39967202 zu erreichen. Persönliche Beratungsgespräche im Beratungs- und Qualifizierungszentrum L64, Limitenstraße 64–78, sind weiterhin montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung möglich.  

Konzerte abgesagt Die städtischen Konzerte im November (Schlosskonzert am 6. November,  Meisterkonzert am 12. November, Zykluskonzert am 20. November) fallen aus. Kunden, die Karten im Vorverkauf erworben haben, bekommen den Kaufpreis erstattet, sagt die MGMG. Die Karten müssten bei der Vorverkaufsstelle zurückgegeben werden, bei der sie gekauft wurden. Wer online gebucht habe, werde von ADticket über den Ablauf der Rückabwicklung informiert. Abonnenten will die MGMG in Kenntnis setzen.

(hh)