1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Baumfällungen an der Landwehr gestartet

Entlang der Konradstraße : Fällungen an der Landwehr haben begonnen

Die Mags sagt, sie setze kein schweres Gerät auf dem Grünstreifen ein, um das Bodendenkmal nicht zu beschädigen.

Die Mags hat mit den umstrittenen Baumfällungen an der Dahler Landwehr angefangen. Gearbeitet wurde am Mittwoch nahe der Einmündung zum Seilerweg. Schweres Gerät will die Mags beim Fällen von mehr als 200 Bäumen entlang der Konradstraße auf der Landwehr nicht einsetzen. „Da es sich bei der Landwehr bekanntermaßen um ein Bodendenkmal handelt, hat man bereits im Vorfeld berücksichtigt, das Waldstück nicht mit schweren Maschinen zu befahren. Maschineneinsatz erfolgt seitlich, von einem angrenzenden Feldstück bzw. von der Straße aus“, erklärt die Mags. Sie tritt damit der Befürchtung des von Anwohnern beauftragten Sachverständigen Wolf D. Meyer-Ricks entgegen, das Bodendenkmal könne durch Maschineneinsatz Schaden erleiden.

Meyer-Ricks ist ein von der Landschaftskammer Nordrhein-Westfalen öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Garten und Landschaftsbau. Nachdem die von der Mags geplanten Baumfällungen bei Anwohnern und Umweltschützern Empörung ausgelöst hatten, hat er sich eigenen Angaben zufolge Bäume auf einem 100 Meter langen Abschnitt im mittleren Teil der Landwehr angeschaut. Seiner Ansicht müssen ein Großteil der von der Mags zur Fällung vorgesehenen Bäume nicht abgeholzt werden. In vielen Fällen würde es reichen, Totholz aus den Kronen zu schneiden. Die Bäume wären danach standsicher.

Die Baumexperten der Mags sehen das anders. Nach Trockenstress in den vergangenen Sommer seien die Bäume krank und zum Teil auch von Pilzen befallen. Sie müssten gefällt werden, um die Verkehrssicherheit an der Landwehr zu gewährleisten. Die von den Mags-eigenen Experten vorgesehenen Fällungen seien auch mit dem Regionalforstamt Niederrhein und der Unteren Naturschutzbehörde in der Mönchengladbacher Stadtverwaltung abgestimmt, sagt die Mags. Sie hatte bereits vor zwei Wochen angekündigt, dass sie bald mit den Fällarbeiten beginnen wolle. Anfang März beginnt die Zeit, ab der gewöhnlich die Vögel anfangen zu brüten.

Für das gefällte Grün will die Mags im kommenden Herbst Ersatz pflanzen, etwa Weißdorn- und Schlehdorn-Sträucher, aber auch Bäume wie Hainbuche, Wildkirsche und Eberesche.