Mönchengladbach: Barbara Rittner besucht die NRW Junior Open

Tennis : Barbara Rittner zurück bei den Junior Open

1988 stand Barbara Rittner bei den German Junior Open in Mönchengladbach im Halbfinale – es war der erste wichtige Erfolg der späteren Junioren-Wimbledonsiegerin und heutigen „Chefin“ im weiblichen Tennis.

Wiedersehen nach fast auf den Tag genau 30 Jahren. An dem Tennisplatz, auf dem Barbara Rittner 1988 beim nicht nur in Mönchengladbach legendären German Junior Open als Halbfinalistin im Einzel und Zweite im Doppel ausgezeichnet wurde, sechs Jahre nach dem Sieg Steffi Grafs. „Dies war mein erster wichtiger internationaler Erfolg“, erinnerte sich Rittner, als sie gestern bei der TG Rot-Weiß am Bunten Garten war. „Hier sieht ja alles noch so aus wie 1988, eine wunderschöne Anlage.“

15 Jahre war Rittner damals, dachte nicht im Traum daran, wohin der Weg im Tennis sie führen sollte. „Ich war ein Spätzünder. Damals hätte ich nie gedacht, dass ich einmal Tennisprofi werden sollte“, erzählt Rittner. Drei Jahre nach Mönchengladbach war sie Wimbledonsiegerin im Einzel – allerdings noch bei den Juniorinnen. Heute ist sie Head of Women’s Tennis: „Chefin“ nicht nur der Damen im Deutschen Tennis-Bund, sondern auch des weiblichen Top-Nachwuchs – von dem in dieser Woche die besten im Alter von etwa 14 bis 16 Jahren am Bunten Garten um Weltranglistenpunkte spielen beim NRW Junior Open, dem kleineren Nachfolger des German Junior Open.

Vergangene Woche feierte Rittner in Wimbledon den Triumph ihres Fed-Cup-Zöglings Angelique Kerber. Davor ist sie fünf Wochen mit den besten Mädels des Jahrgangs 2003 („Da gibt es einige gute“) auf Turnier-Tournee gewesen. Gladbach ist der Abschluss. Und bringt auch ein Wiedersehen mit Ulrich Bunkowitz, jahrzehntelang hier Turnierchef und einst als DTB-Sportwart für sie „mitverantwortlich“.

(oes)
Mehr von RP ONLINE