Alternative Ausbildung in Mönchengladbach Azubis sind eine Woche lang die Chefs in der Bäckerei

Mönchengladbach · Einmal in die Rolle des Vorgesetzten schlüpfen und eine leitende Position einnehmen: Das konnten jetzt elf Lehrlinge in einer Filiale testen. Welche Aufgaben auf sie zukamen.

 Auszubildende in der Stinges-Bäckerei übernehmen für eine Woche eigenverantwortlich die komplette Organisation und Betreuung der Kunden.

Auszubildende in der Stinges-Bäckerei übernehmen für eine Woche eigenverantwortlich die komplette Organisation und Betreuung der Kunden.

Foto: Markus Rick (rick)

Dilara Cakir ist ganz in ihrem Element. Für eine Woche hat die Auszubildende im dritten Lehrjahr die Filialleitung der Bäckerei Stinges an der Monschauer Straße übernommen. Noch bis Samstag ist das große Geschäft mit den zahlreichen Sitzmöglichkeiten eine ganz besondere Filiale: Insgesamt elf Azubis leiten sie eigenverantwortlich.

„Ich gucke, dass der Laden läuft“, umschreibt die junge Frau ihre vorübergehende leitende Position. Die 22-Jährige wird auch in der Filiale an der Monschauer Straße ausgebildet, während ihre zehn jungen Kolleginnen aus Krefeld, Viersen oder anderen Filialen in der Vitusstadt kommen. Bezirksleiter Willi Berger verantwortet den Bereich Mönchengladbach-Nord. Dilara Cakir hat ihm gesagt, dass sie eine Karriere im Unternehmen anstrebt und am liebsten später als Filialleiterin arbeiten möchte. Für eine Woche hat sie diese Position bekommen, kann dabei ausprobieren, ob ihr die Verantwortung liegt.

Die angehende Bäckereifachverkäuferin, die in zwei Monaten ihre Abschlussprüfung bestehen möchte, erstellt Schichtpläne, verschafft sich einen Überblick bei den Krankmeldungen, heftet kleine Klebezettel mit Arbeitsanweisungen an eine Säule in der Nähe der Verkaufstheke. „Mein Ziel ist es definitiv, mich hochzuarbeiten“, sagt Cakir entschlossen, als sie für ein paar Minuten an einem der Tische Platz nimmt. Auf den Zetteln hat sie vermerkt, dass der Spüldienst nicht vergessen werden soll, dass die Kaffeemaschine gesäubert werden muss. Für die junge Türkin ist die Ausbildungsstelle der Traumjob. Sie wohnt ganz in der Nähe, nur zwei Minuten Fahrzeit mit dem Auto. Vor einem Jahr hat sie den Führerschein gemacht.

Schon morgens um fünf öffnet die Stinges-Filiale an der Monschauer Straße ihre Pforten. Cakir kennt viele Stammkunden, die in den umliegenden Betrieben und Büros arbeiten. Sie kennt die Vorlieben genau, weiß, wer Latte Macchiato, Espresso, Kaffee, Tee oder Kakao bestellt. Zur Mittagspause setzt hier regelmäßig ein größerer Ansturm ein. Dann versorgt sie gemeinsam mit ihren Kolleginnen, die während der Azubi-Woche auf andere Filialen verteilt sind, auf Wunsch die Kunden mit warmen Frikadellen, Bärlauch-Snacks oder Puszta-Stangen, serviert frisches Rührei aus der Pfanne. „Mit einigen Kunden duze sie mich sogar, man kennt sich eben“, sagt Cakir. Für die 22-Jährige, die sich nach einem Praktikum zur Ausbildung in dem Unternehmen entschloss, in dem ihre Mutter als Bezirksleiterin tätig ist, zählt der persönliche Kontakt. „Ein Kunde holt jeden Morgen drei Landjungs und legt das Geld abgezählt hin“, berichtet sie.

Erfahrungen zu sammeln in einer Azubi-Filiale, ist für sie nicht neu. Bereits zum vierten Mal arbeitet sie in der Azubi-Filiale mit, zum ersten Mal jetzt in leitender Position. Hin und wieder sind auch englische Sprachkenntnisse gefragt, berichtet sie. Aber auch auf Türkisch, ihrer Muttersprache, kommuniziert sie mit den Kunden, wenn es erwünscht ist. Bäckermeister Maurizio Filippello unterstützt sie früh morgens als sogenannter Backtrainer, ehe die Brötchen und Brote ofenfrisch zubereitet in den Verkauf kommen. Der erfahrene Back-Experte überprüft die Qualität der zubereiteten Backwaren und gibt bei Bedarf kleine Hilfestellungen.

 Längst bekommt der Kunde in der Bäckerei nicht mehr nur Brötchen und Brot: Ein guter Kaffee aus dem Vollautomaten gehört ebenfalls zum Sortiment.

Längst bekommt der Kunde in der Bäckerei nicht mehr nur Brötchen und Brot: Ein guter Kaffee aus dem Vollautomaten gehört ebenfalls zum Sortiment.

Foto: Markus Rick (rick)
 Auszubildende im ersten Lehrjahr packen schon kräftig mit an. Den Backofen zu reinigen, gehört auch zu ihren Aufgaben.

Auszubildende im ersten Lehrjahr packen schon kräftig mit an. Den Backofen zu reinigen, gehört auch zu ihren Aufgaben.

Foto: Markus Rick (rick)

Auch Gina Schmolski (21) hat in dieser Woche ihren Ausbildungsplatz an der Monschauer Straße. Die Mönchengladbacherin steht noch am Anfang ihrer Ausbildungszeit, befindet sich aktuell im ersten Lehrjahr. Eigentlich hatte sie nach der Schule andere Pläne ins Auge gefasst. Kinderpflegerin wollte sie werden. „Aber es hat nicht geklappt.“ Gina Schmolski sattelte kurzerhand um und ist heute glücklich als zukünftige Bäckereifachverkäuferin. „Ich habe gerne mit Menschen zu tun“, sagt sie. Hier habe sie alles. „Kinder, Jugendliche, Erwachsene, auch ältere Menschen. Das gefällt mir sehr.“ Was ihr ebenfalls gut gefällt: Teamgeist und Betriebsklima stimmen. Dilara Cakir und Gina Schmolski erzählen von den gemeinsamen Azubi-Ausflügen bei Stinges. In einer Mühle in Neuss haben sie erlebt, wie Getreide zu Mehl gemahlen wird. Bowling-Spaß, der Besuch eines Freizeitparks oder ein gemeinsames Abendessen im Restaurant gehören zu den Aktivitäten, die sich Stinges für seinen Bäckerei-Nachwuchs einfallen lässt.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort