1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Auf der Aachener Straße wird Parken kostenpflichtig

Anwohnerparken : Neue Parkreglungen an der Aachener Straße

Parken an der Aachener Straße wird bald kostenpflichtig.

Ab 18. März gilt auf der Aachener Straße im Bereich des Stadtteils Gladbach eine Bewohnerparkregelung. Einen entsprechenden Beschluss hat die zuständige Bezirksvertretung Nord im vergangenen September gefasst. Betroffen sind die Anwohner der Aachener Straße mit den Hausnummern 12 bis 120 und 17 bis 107, sie erhalten in den kommenden Tagen entsprechende Schreiben von der Stadtverwaltung.

Zwischen Balderich- und Sandradstraße werden auf der Aachener Straße ab 18. März werktags sämtliche Parkplätze (montags bis samstags von 9 bis 19 Uhr) gebührenpflichtig. Das Parken ist dann auch nur maximal 180 Minuten am Stück erlaubt. Für Bewohner mit entsprechendem Parkausweis bleibt es frei.

Die Anwohner dieses Bereichs haben nach Angaben der Stadt die Möglichkeit, ab Montag, 11. März, also eine Woche vor Inkrafttreten der neuen Regelung, den Bewohnerparkausweis zu beantragen – er kann wahlweise für ein halbes Jahr, ein, zwei oder maximal drei Jahre ausgestellt werden und kostet pro Jahr 30 Euro. Die Anträge können in der Zulassungs- und Führerscheinstelle an der Rheinstraße 70, 1. Etage, Zimmer 102, oder im Bürgerservice, Vitus-Center, Goebenstraße 4 bis 8, gestellt werden.

Berechtigt ist, wer diese Voraussetzungen erfüllt:

• Der Anwohner muss mit Haupt- oder Nebenwohnsitz im genannten Gebiet gemeldet sein und auch dort wohnen.

• Jeder Anwohner erhält maximal einen Bewohnerparkausweis für ein Fahrzeug. Sofern zwei oder mehr Fahrzeuge im Besitz eines Anwohners sind, können maximal zwei Kennzeichen eingetragen werden.

• Das Fahrzeug muss auf den Namen des Antragstellers zugelassen sein.

• Der Bewohnerparkausweis kann nur für Pkw, nicht aber für Krafträder oder Lkw beantragt werden.

• Bei dauerhafter Nutzung eines Fahrzeugs, das nicht auf den Anwohner zugelassen ist, muss eine entsprechende formlose Bescheinigung des Fahrzeughalters über die Dauernutzung vorgelegt werden.

• Bei privat genutztem Dienstfahrzeug ist eine formlose Bescheinigung des Arbeitgebers vorzulegen.

(dr)