Mönchengladbach: Auch der SV Schelsen hat einen Kunstrasen

Verein half finanziell mit : SV Schelsen freut sich über seinen neuen Kunstrasenplatz

Der SV Schelsen hat eine neue sportliche Heimat: Die Fußballer kicken künftig auf einem Kunstrasen. An seiner Finanzierung hat sich der Verein mit einer erheblichen Summe beteiligt.

Am 8. September 1986 wurde der Rasenplatz des Fußballverein SV Schelsen auf der Katzenbauerstraße feierlich mit einem Eröffnungsspiel eingeweiht. Zwei Jahre zuvor erfolgte der erste Spatenstich auf dem damaligen Acker. Vereinsmitglieder und Landwirte aus der Umgebung halfen dabei, den Platz aus eigener Kraft zu errichten. In den vergangenen drei Jahrzehnten konnte aufgrund mangelnder finanzieller Möglichkeiten nur wenig am Zustand des Platzes verbessert werden. Zuletzt spielten die Fußballer insbesondere bei schlechten Witterungsverhältnissen eher auf einem Acker.

Der Verein und seine Mitglieder entschieden: Das geht so nicht weiter. Exakt 32 Jahre später versammelten sich wieder alle Vereinsmitglieder und Bewohner des kleinen Stadtteils, um die Neugeburt des Schelsener Fußballplatzes mitzuerleben. Denn dort, wo vor Jahrzehnten der Grundstein des Vereins gelegt wurde, ist nun ein moderner Kunstrasenplatz.

„Vorbei sind die Zeiten, in denen unsere Junioren und ihre Eltern quer durch die Stadt zu anderen Sportplätzen fahren mussten“, verkündet Jugendobmann Fabian Schürhaus, begleitet vom Beifall der vielen Besucher. Er spricht für die Spieler und ihre Angehörigen, die sich nichts sehnlicher gewünscht hatten, als nicht mehr zum eigenen Heimspiel nach Neuwerk fahren zu müssen. Viele Schelsener schauten sich jetzt das neue Aushängeschild des heimischen Vereins an.

Und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen, ist sich auch OB Hans Wilhelm Reiners sicher. Neben einer modernen Spielfläche aus Kunstrasen, wurde auch die erste LED-Flutlichtanlage in der Stadt installiert. Der unbefestigte Bereich abseits des Platzes ist nun gepflastert, teilweise mit Steinen vom alten Bökelbergstadion der Borussia. „Das freut mich als Eickener ganz besonders“, sagt Reiners. Mit im Gepäck hat der OB Bälle, damit der Platz schon bei der Eröffnung ordentlich genutzt werden kann. Auch der Landtagsabgeordnete Frank Boss gratuliert dem Verein zu einem „neuen Stück Heimat“. Das Engagement des Vereins sei bemerkenswert.

„Mit diesem neuen Platz, ist auch die Zukunft unseres Vereins für die nächsten 20 Jahre gesichert“, verkündet Vorsitzender Michael Scherrers. Die Kosten für den Umbau betrugen 607.000 Euro, 100.000 Euro davon sind Eigenanteil des Vereins. Für die Größe des Vereins eine beträchtliche Menge. Das Geld kam durch Aktionen des Vereins wie der Austragung von Turnieren, einem Oktoberfest sowie vieler anderer Aktionen zusammen. Auch spendeten viele Schelsener teilweise großzügige Summen, um das Wunsch-Projekt realisieren zu können. Die Bauzeit dauerte rund drei Monate, von Mai bis August dieses Jahres.

Rund um die Eröffnung des Rasens fand auf dem Vereinsgelände ein Fest statt. Neben der Versorgung mit Essen und Getränken gab es auch einen Verkaufsstand mit Sportartikeln und eine riesige Hüpfburg für die kleinen Besucher. Auf dem neuen Platz spielten bereits während der Eröffnung einige Jugendmannschaften, trainierten Torschuss und Passspiel. Alle freuen sich auf die nächste Saison – auf einem dann gut bespielbaren Rasen.

(dola)
Mehr von RP ONLINE