1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Angebote für angehende Azubis von IHK und Agentur für Arbeit

Telefon-Beratung und Speed-Dating : 1700 Lehrstellen für Neu-Azubis

Die Suche nach einem passenden Ausbildungsbetrieb kann Schulabgänger herausfordern, gerade in wirtschaftlich unsicheren Zeiten. Um angehende Auszubildende zu unterstützen bietet die Agentur für Arbeit eine telefonische Beratung an. Das Azubi-Speed-Dating der IHK wird digital.

Zum Endspurt um freie Ausbildungsstellen möchten die Agentur für Arbeit Mönchengladbach/Rhein-Kreis Neuss sowie die IHK Mittlerer Niederrhein Bewerber unterstützen. In diesem Jahr stellen sich durch die Corona-Krise und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Unsicherheiten neue Herausforderungen – auch für die Unternehmen, die Ausbildungsstellen anbieten.

Verträge könnten bislang dennoch häufig regulär geschlossen werden, wie die Agentur für Arbeit mitteilt. „Zugleich sehen wir aber auch, dass die Unternehmen insgesamt abwartend sind und dass viele Jugendliche verunsichert bei unseren Berufsberatern fragen, ob sich eine Bewerbung in diesen Zeiten lohnt“, berichtet Angela Schoofs, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Mönchengladbach. Auf diese Frage hat sie eine klare Antwort: „Bewerbt Euch, es gibt bei uns noch fast 1700 offene Stellen.“

Am 16. Juni lädt die Arbeitsagentur zum „Tag der telefonischen Beratung“ ein. Zwischen 10 und 16 Uhr können junge Leute, die sich auf einen Ausbildungsplatz bewerben möchten, mit Berufsberatern sprechen. In Mönchengladbach stehen zehn Berater bereit, die unter der Telefonnummer 02161 404-2500 erreichbar sind.

Schoofs appelliert auch an Unternehmen. Sie sieht besonders für kleine und mittlere Betriebe eine Chance: „Weil aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage bundesweit einige große Anbieter als Alternativen ausfallen, können sie sich jetzt die besten Talente sichern.“ Mit Programmen wie der Einstiegsqualifizierung können ausbildungswillige Unternehmen finanziell entlastet werden. „Ich hoffe, es gelingt noch, die Lücke der gemeldeten Ausbildungsstellen zu schließen“, sagt Schoofs. „Zurzeit wird unterstellt, dass der jetzige Ausbildungsjahrgang zu den Verlierern gehört – das muss nicht sein.“

Auch die IHK regt Unternehmen und Schulabgänger dazu an, sich trotz der Krise mit dem Thema Ausbildung zu beschäftigen. Dazu findet auch in diesem Jahr wieder das „Azubi-Speed-Dating“ statt – diesmal digital. Ab dem 18. Juni können Schüler aller Schulformen für sie interessante Ausbildungsberufe auswählen und anschließend ein Bewerbungsgespräch bei einem dazu passenden Unternehmen buchen. Das findet dann per Telefon- oder Videoanruf statt. Weitere Informationen gibt es auf der Interneteite der IHK Mittlerer Niederrhein. Am 23. Juni organisiert die IHK außerdem eine Hotline zur Suche nach einem Ausbildungsplatz. Zwischen 13.30 und 15 Uhr können Interessierte unter 02161 241118 Fragen an den Fachberater Karsten Moschek stellen.