1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengladbach: Am Nordpark kann digital per App geparkt und gezahlt werden

Ticketloses Parken in Mönchengladbach : So funktioniert der digitale Parkvorgang am Nordpark

Am Nordpark in Mönchengladbach kann ab sofort der Parkvorgang kontakt- und ticketlos abgewickelt werden. Die Parkfläche P4 ist dafür künftig nur noch gegen Entgelt zu nutzen.

Wer sein Auto am Nordpark abstellt, der kann sich inzwischen den Gang zum Kassenautomaten sparen. Denn seit Ende Juni kann auf der Parkfläche P4 ticket- und kontaktlos geparkt werden. Wie der digitale Parkvorgang funktioniert? Per App. Das Auto-Kennzeichen ersetzt dabei das Ticket. Denn bei der Einfahrt wird das Nummernschild erfasst und gleichzeitig auf einer App der Parkvorgang aktiviert. Möchte man den Parkplatz wieder verlassen, kann auf der App die Parkgebühr bezahlt werden. Bei der Ausfahrt wird dann das Kennzeichen wieder gescannt – und die Schranke öffnet sich. Die „Kassenautomat App“ des Anbieters „Scheidt & Bachmann“ ist kostenlos in den App-Stores zu erwerben.

Der neue Service wird zunächst nur im normalen Tagesbetrieb angeboten – und perspektivisch bei geringer besuchten Konzerten beim Strandkorb-Open-Air. Das war allerdings bislang noch nicht der Fall, sagt Lars Randerath, Geschäftsführer von PPG Nordpark. „Wir wollen den neuen Service behutsam aufbauen. Die Leute sind noch sehr an Ticket und Kassenautomat gewöhnt. Wir wollen die Leute langsam heranführen“, sagt Randerath. In der Anfangszeit seien daher auch Helfer vor Ort eingesetzt, um Parkenden bei eventuellen Fragen und Unklarheiten aufgrund des neuen digitalen Angebots zu helfen. Bislang seien die Erfahrungen aber gut.

  • Mit iPads im Matheunterricht - Schule
    Wahlkampf : Braucht es ein Digitalministerium nach der Bundestagswahl?
  • Caritasverband bietet Unterstützung durch Ehrenamtler : Digital-Paten helfen Senioren
  • Im Impfzentrum im Nordpark sind viele
    Corona-Impfung in Mönchengladbach : Hier kann man sich kurzfristig impfen lassen

Bei Spielen der Borussia, selbst wenn zum Start der neuen Saison coronabedingt nur geringe Zuschauerzahlen zu erwarten sind, steht das neue Angebot noch nicht zur Verfügung. Und wer nach wie vor seine Parkgebühr am Kassenautomaten entrichten möchte, der kann das auch weiterhin tun, versichert Randerath. Dafür wurden extra drei Kassenautomaten in dem Bereich aufgestellt, auch hier muss das Kennzeichen manuell eingegeben werden. Gezahlt werden kann mit Bargeld oder Bankkarte.

 Mit dem neuen Angebot ist die Fläche P4 nun offiziell ein Parkbereich, der nur noch gegen Entgelt genutzt werden kann, bestätigt Lars Randerath. Der Bereich bietet 2000 ebenerdige Stellplätze.

Der Parktarif am Nordpark liegt derzeit bei 1,50 Euro die Stunde, jede weitere Stunde kostet einen Euro. Die Tagesgebühr ist bei sechs Euro gedeckelt. Besucher der Strandkorb-Open-Air-Events zahlen in diesem Jahr fünf Euro. Für Heimspiele der Borussia in der neuen Saison bleibt der Tarif unverändert bei sechs Euro.

Die PPG-Nordpark GmbH ist ein Gemeinschaftsunternehmen, an dem zu 60 Prozent die EWMG und zu 40 Prozent Borussia Mönchengladbach beteiligt ist. Es bewirtschaftet seit 2004 die rund 10.000 Parkplätze am Nordpark.

(dbr)