Der 8. März in Mönchengladbach Vielseitige Aktionen zum Internationalen Frauentag

Mönchengladbach · Die Gleichstellungsstelle der Stadt und der Verein Sonnenblume haben für den Weltfrauentag ein vielfältiges Programm zusammengestellt. Das Motto: Inklusion anregen.

 Im Mehrgenerationenhaus kann zum Weltfrauentag wieder gefrühstückt werden.

Im Mehrgenerationenhaus kann zum Weltfrauentag wieder gefrühstückt werden.

Foto: Anika Reckeweg

Der 8. März steht seit über 100 Jahren für die Rechte der Frauen und ihren Kampf für Gleichberechtigung. Bei vielfältigen Aktivitäten können Interessierte sich in der Mönchengladbacher Innenstadt damit auseinandersetzen.

Street-Art und Kulturprogramm Im Internationalen Kulturzentrum Sonnenblume an der Hindenburgstraße 57 soll es an diesem Tag darum gehen, Frauen in ihrer Vielfalt wertzuschätzen, unter anderem in Bezug auf Herkunft, Alter, Religion und Identität. Hierzu tauschen sich Gäste aus Deutschland, Afrika, Asien und der Ukraine in einem interkulturellen Gespräch aus. Das Thema „Mental Load“ soll hierbei besonders im Fokus stehen. Die Belastung, die durch das Organisieren von Alltagsaufgaben entsteht, die gemeinhin als nicht der Rede wert erachtet wird und somit weitgehend unsichtbar bleibt, betrifft über Generationen, Nationen, Kulturen und Religionen hinweg überwiegend Frauen. Infolgedessen entsteht der sogenannte Gender-Care-Gap.

Ab 12 Uhr wird der Künstler Gregor Wosik mit einer 3-D-Street-Art-Aktion im Fußgängerbereich der Hindenburgstraße auf das Thema aufmerksam machen. Nach dem offiziellen Empfang um 15 Uhr durch Gleichstellungsbeauftragte Sarah Günther und Oberbürgermeister Felix Heinrichs bieten zahlreiche Künstlerinnen und Künstler aus der Sonnenblume-Community ein breit gefächertes Kulturangebot von klassischer Musik über verschiedene Workshops bis hin zu Tanz und Gesang. In der Galerie wird neben einer Ausstellung von Kunstwerken auch ein Malkurs für Kinder und Jugendliche angeboten. Für die gesamte Dauer der Veranstaltung gibt es ein Kinderbetreuungsangebot.

Film über Anfänge der Frauenbewegung Der „RosaLuxemburgClub MG“ zeigt den Film „Suffragetten – Taten statt Worte“ mit Meryl Streep in der Hauptrolle als Emmeline Pankhurst. Der Film ist am 7. März um 19 Uhr in der Volkshochschule am Sonnenhausplatz, Lüpertzender Straße 85, zu sehen. Der Eintritt ist frei.

Internationales Frühstück Im Mehrgenerationenhaus an der Friedhofstraße 39 gibt es ab 10 Uhr ein internationales Frühstück. Mit der Beteiligung der migrantischen Gruppen aus dem Mehrgenerationenhaus wird es ein vielfältiges Buffet geben. Außerdem werden einige „ungehaltene Reden ungehaltener Frauen“ zu hören sein. Die Reden stammen von einem Projekt, bei dem der S.-Fischer-Verlag und die Stiftung Brückner-Kühner unter anderem einen Aufruf in Kooperation mit dem Archiv der deutschen Frauenbewegung gestartet haben. Dabei wurden Reden von Frauen mit gesellschaftlicher und persönlicher Bedeutung gesucht. Eine Auswahl der bemerkenswertesten Reden ist als Buch herausgegeben worden. Der Eintritt für die Veranstaltung inklusive Frühstücksbuffet kostet fünf Euro. Eintrittskarten sind nur im Vorverkauf im Mehrgenerationenhaus, Friedhofstraße 39, Telefon 02166 923926, erhältlich.

(mka)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort