Mönchengladbach: 2193 Kinder werden eingeschult

Schülerzahlen in Mönchengladbach : 2193 Kinder werden eingeschult

Die Zahl der i-Dötzchen steigt. Bereits in diesem Jahr werden rund 30 Kinder mehr eingeschult als noch im Vorjahr. 2139 Mädchen und Jungen werden nach den Sommerferien zum ersten Mal den Unterricht besuchen.

Zum Schuljahr 2019/2020 werden es 2250 sein, in den Folgejahren steigt ihre Zahl nach derzeitigem Kenntnisstand kontinuierlich von 2400 im Schuljahr 2020/21 bis auf etwa 2600 im Schuljahr 2023/24.

Insgesamt werden nach den Ferien 9302 Kinder eine Mönchengladbacher Grundschule besuchen. Die Zahl der Klassen wird sich gegenüber dem Vorjahr kaum verändern. Überhaupt würden sich die Schulen in der Stadt zurzeit in einer „Phase der Stabilität“ befinden, sagt Schuldezernent Gert Fischer. Das sei auch auf den weiterführenden Schulen der Fall – zumindest im kommenden Schuljahr. 2019/20 allerdings komme ein relativ starker Jahrgang ins fünfte Schuljahr. Da könne es zu einem Engpass kommen. Laut Fischer müssten einige Schulen vielleicht ein Jahr lang Überlasten fahren.

Noch bleibt die Lage entspannt: In den fünften Klassen von Hauptschulen, Realschulen, Gymnasien und Gesamtschulen werden im kommenden Schuljahr insgesamt 2204 Mädchen und Jungen unterrichtet. Das sind 84 weniger als im Vorjahr. Von den 2204 Kindern wechseln 40 Prozent zu einem Gymnasium, 31,5 Prozent in eine Gesamtschule, 16,5 Prozent in eine Realschule und zwölf Prozent in eine Hauptschule. In der Sekundarstufe I werden etwa 13.474 Schüler erwartet, im Vorjahr waren es 13.631.

Dramatische Raumnot in den Gymnasien nach dem Wechsel von G8 zu G9 sieht der Schuldezernent nicht. Möglicherweise müssten zusätzliche Räume geschaffen werden, aber das habe man im Blick.

Genaue Zahlen für den Bereich der Sekundarstufe II liegen derzeit noch nicht vor. Die gymnasialen Oberstufen hatten im vergangenen Jahr zusammen 13.851 Schüler. Voraussichtlich werde sich daran nur geringfügig etwas ändern.

Mehr von RP ONLINE