1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Mönchengkadbach: Kardiologen beantworten Leser-Fragen rund ums Herz

Gesundheit in Mönchengladbach : Kardiologen beantworten Leser-Fragen rund ums Herz

Drei Experten geben Auskünfte zu Herzinsuffizienz und anderen Themen, die das lebenswichtige Organ betreffen. Leser können ihre Fragen per E-Mail einreichen.

Wenn beim Treppensteigen die Puste wegbleibt, halten das Senioren oft für eine normale Alterserscheinung. Dass man mit 70 nicht mehr so fit ist wie mit 20, ist auch normal. Aber wenn die Leistungsfähigkeit innerhalb eines kürzeren Zeitraums spürbar abnimmt, könnte es schwerwiegende Ursachen haben. Ein denkbarer Grund ist eine  Herzschwäche. Weil dieses Leiden weit verbreitet ist, hat die Deutsche Herzstiftung es zum Schwerpunktthema ihrer diesjährigen Herzwochen gemacht. Und deshalb wollen auch drei Mönchengladbacher Herzspezialisten Fragen von RP-Lesern zum Thema Herzinsuffizienz, aber auch zu anderen Themen rund um dieses lebenswichtige Organ, beantworten: Prof. Jürgen vom Dahl, Chefarzt der Kardiologie der Kliniken Maria Hilf, Mirja Neizel-Wittke, Chefärztin der Kardiologie des Rheydter Elisabeth-Krankenhauses, und Prof. Lars Lickfett von der Gemeinschaftspraxis für Kardiologie und Pneumologie, die mit dem Bethesda-Krankenhaus kooperiert. Sie werden – coronabedingt – per E-Mail Auskünfte geben.

Warnzeichen,  Vorbeugemöglichkeiten, medikamentöse Therapien und auch über spezielle Schrittmacher und Defibrilatoren – zu all diesen Fragen im Zusammenhang mit Herzinsuffizienz, aber auch zu  anderen Herz-Fragen stehen die Kardiologen Rede und Antwort. Die Beratungsaktion funktioniert so: Schicken Sie eine E-Mail mit Ihrer Frage bis zum 4. November an die Adresse: aktionen.mg@rheinische-post.de. Sie können auch anonym schreiben. Die Leser erhalten die Auskünfte von den Ärzten per E-Mail. Über die Themen, die dabei angesprochen werden, werden wir anschließend in unserer Zeitung und online berichten – natürlich ohne Namen von Einsendern zu nennen. Die eingegangenen Mails werden anschließend von der Rheinischen Post gelöscht.