1. NRW
  2. Städte
  3. Mönchengladbach

Möncehngladbach: 13 Verletzte bei Brand in Mehrfamilienhaus​

Brandursache unklar : Feuer in Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach - 13 Verletzte

Der Feuerwehr Mönchengladbach ist am Mittwochmorgen ein Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus gemeldet worden. Als die Feuerwehrleute am Einsatzort eintrafen, drang schwarzer Rauch aus dem Keller. Mehrere Personen standen auf Balkonen und auf einem Vordach.

Die Feuerwehr Mönchengladbach ist am Mittwochmorgen zu einem ausgedehnten Kellerbrand in einem Mehrfamilienhaus an der Eibenstraße im Mönchengladbacher Stadtteil Schmölderpark gerufen worden. Mieter hatten sich gegen 6.50 Uhr über den Notruf 112 gemeldet. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte in der Eibenstraße drang dichter, schwarzer Rauch aus dem Keller. Auch der Treppenraum war verraucht.

Mehrere Personen standen auf Balkonen und auf einem Vordach. Die Feuerwehr leitete sofort eine Menschenrettung über die Drehleiter und tragbare Leitern ein. Parallel wurde über zwei Angriffswege eine Brandbekämpfung mit zwei Trupps eingeleitet.

Durch die Vielzahl der betroffenen und verletzten Person wurde ein Einsatzabschnitt Rettungsdienst eingerichtet. Alle Personen wurden notärztlich gesichtet und 13 verletzte Personen, die Rauchgas eingeatmet hatten, in städtische Krankenhäuser transportiert. Nach der Brandbekämpfung wurde das gesamte Gebäude durch die Feuerwehr vom Rauch befreit und abschließend kontrolliert. Für die Feuerwehr war es ein Großeinsatz. Alleine 16 Rettungswagen waren angefordert worden.

  • Die Feuerwehr holte einige der Bewohner
    Emmerich : Brand: Ursache ist geklärt
  • Die Mettmanner Straße in Wülfrath war
    Blaulicht in Wülfrath : Kellerbrand im alten Bahnhof
  • Am Türkisweg in Holzbüttgen : Großeinsatz der Feuerwehr wegen Dachstuhlbrand

Die Polizei hat die Ermittlung zur Brandursache aufgenommen.

Es ist nicht das erste Mal, dass es in einem der Mehrfamilienhäuser an der Eibenstraße gebrannt hat. Im November musste die Feuerwehr ebenfalls zu einem sechsgeschossigen Gebäude an dieser Straße ausrücken. Als die Einsatzkräfte damals eintrafen, stand ebenfalls der Keller in Flammen. Auch in diesem Fall war der Treppenraum stark verraucht. Im November quoll dichter Rauch sogar aus mehreren Fenstern des Gebäudes. Auch in diesem Fall hatten sich mehrere Menschen auf die Balkone gerettet, weil eine Flucht über die Treppe nicht mehr möglich war. Damals rettete die Feuerwehr acht Personen über die Drehleiter. Verletzt wurde in diesem Fall aber niemand.

(gap)